Dienstag, 9. Mai 2017

Das Augsburger Kleid [Spring Style Along 2017]

Das zweite Hemdblusenkleid für den Spring Style Along ist fertig! Ich hab's Augsburger Kleid getauft, da ich den Stoff letzten Sommer in Augsburg gekauft habe ;)


Der Schnitt im Prinzip der selbe wie beim letzten Hemdblusenkleid, nur mit einem anderen Rock. Der ist dieses mal ein halber Teller mit Bananentaschen (ich habe extra nachgeschaut, die heißen echt so!).


Wie bereits im vorigen Post erwähnt, ich habe die Ärmel einfach nicht besser hinbekommen. Die Rückenpasse war mal begradigt, jetzt ist sie wieder wellig und ich habe keine Ahnung wieso... Das Kleid wurde schon ein paar mal getragen und gewaschen, ich muss mal kontrollieren ob die Schnur in der Paspel vielleicht irgendwie nicht mehr an den Nähten verankert ist... blöd. Aber hinten sehe ich es ja nicht so ;D


Der Kragen ist aus dem selben Stoff wie die Paspeln, ich hatte aber zunächst einen Kragen mit Paspel. Ich habe ihn nicht verwendet weil er mir zu sehr nach "selbstgenäht" aussah, denn die Kragenecken  habe ich einfach nicht schön (genug) hinbekommen. Für einen weiteren Versuch hatte ich leider nicht mehr genug Stoff.


Das ungleichmäßige Topstitching tat dann sein übriges... Okay, ich muss gestehen auf dem Bild sieht's nicht ganz so schlimm aus, müsst ihr mir jetzt einfach glauben, dass der in echt gar nicht geht ;) Ich denke, dass ich die falsche Einlage verwendet habe. Für den Oberkragen habe ich feste gewebte Einlage verwendet, für den Unterkragen keine. So soll man es ja auch machen, aber wegen der Paspeln sollte der Stoff nicht zu steif sein. Beim nächsten Mal würde ich auf jeden Fall nur eine leichte Einlage verwenden, die Paspel gibt ja auch Stabilität. 


Der dunkelblaue Kragen passt aber auch und bei der Brusttasche war ich schon schlauer und habe die viel ordentlicher hinbekommen.
Das Topstitching war eigentlich gar nicht geplant, denn dafür war ich zunächst zu faul. Ich fand es allerdings ohne etwas leblos, so macht auf jeden Fall mehr her.


Hier nun noch die Innenansicht. Für das Kleid hatte ich zwei Meter Stoff und ich habe auch den Rock und die Ärmel noch etwas länger als sonst gemacht. Es hat echt gerade so gereicht und für die innere Schulterpasse und den Bund habe ich anderen Stoff verwenden müssen. Aus den winzigen Resten habe ich dann noch die Haarblume nach diesem Video gebastelt. Dann war wirklich alles verbraucht, so mag ich es!


Der Stoff hat nur 5€ pro Meter gekostet und wirkt überhaupt nicht billig. Er changiert leicht und knittert nicht sehr stark und lies sich ohne Probleme vernähen. Nur Fotografieren ist nicht so einfach, in Wirklichkeit ist er grünlicher. Auf jeden Fall ein perfektes Frühlingskleid :D

1 Kommentar:

  1. Das ist ja total süß! Und alles so ordentlich gemacht!
    Ich würde es gar nicht versuchen, einen spitzen Kragen mit Paspel zu versehen, denn wo will man hin mit den Nahtzugaben? Bei den Taschen sind die Winkel schon stumpfer, das mag gehen. Wenn man schon durch eine Paspel abrundet, kann man auch noch etwas mehr abrunden. Bei diesem Modell fände ich einen solchen jedoch nicht so passend und den spitzen Kragen in Kontrastfarbe viel besser. Wegen kleinster Fältchen an Schulter oder Ärmel würde ich mir keine Sorgen machen. Die Umwelt nimmt das als normal wahr, würde ich sagen. Die Taschen haben sicher ihren Namen wegen der langgezogenen Rundung bekommen, den habe ich auch noch nicht gehört. Die Lösung mit den zwei Knöpfen am Bund finde ich auch gut, da er sich so nicht ungleichmäßig verziehen kann. Ganz toll! Regina

    AntwortenLöschen