Montag, 17. Oktober 2016

Herbstjacken Knit Along: 2. Zwischenstand

Eigentlich ist mein Vortschritt kaum einen Post wert, aber ich vielleicht motiviert ein Blick auf die anderen Projekte ja mein vorankommen ;)
Seit dem letzten Treffen ist nicht allzuviel passiert:


Ich hatte ja "Abnäher" an der Brust durch verkürzte Reihen geplant, doch mein erster Versuch sah doof aus, so dass ich noch mal zurück musste. Mit dem zweiten Versuch war ich auch nicht ganz glücklich und eine kurze Anprobe zeigte, dass ich die wahrscheinlich auch gar nicht brauche. Also wieder zurück...
Es ist also doch nicht so einfach die verkürzten Reihen mit dem Lochmuster so zu kombinieren, dass es schön ausssieht. Zumal Baumwollgarn auch einfach wenig verzeiht, weil damit jede einzelne Masche sehr deutlich rauskommt. Von daher bin ich auch ganz froh, wenn es ohne Abnäher klappt. 

Auf dem Weg von der Schulter zum Abnäher, habe ich mich auch ein paar mal verstrickt und musste zurück. Wäre das alles nicht gewesen, hätte ich jetzt mehr zu zeigen, aber so ist es nun halt. Ich bin trotzdem zuversichtlich, dass ich es noch zum Finale schaffe!
Vorausgesetzt es passt alles und kann mich schnell für ein paar passende Knöpfe entscheiden ;)

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Der Jersey-Basisschnitt

Der Winter naht und ich bekomme wieder Lust auf Jersey-Kleidung. Und weil mit das Konstruieren von eigenen Schnitten so gut gefällt ist es natürlich keine Frage, dass ich auch einen Basisschnitt für Jersey brauche!

Jersey-Schnitte brauchen eigentlich keine Abnäher, ich habe mich aber dennoch für einen Brustabnäher entschieden, damit das Kleidungsstück um die Brust besser sitzt. Außerdem kann man mit Brustabnähern schnitttechnisch einiges anstellen ;)
Gezeichnet habe ich den Schnitt zunächst nach Hofenbitzer mit meinem Maßen. Die erste Anprobe sah so aus:



Ich habe hier bereits die Schulternähte leicht korrigiert sowie die Seitennaht unterhalb der Taille. Wie zu erwarten war, schlägt der Stoff um Bereich des unteren Rückes ordentlich Falten dank meines Hohlkreuzes. Ich habe mich eigentlich damit abgefunden - wenn ich diese Falten eliminieren will geht das nur über Teilungsnähte.
Julia hat mich aber motiviert es trotzdem mit einer Anpassung zu versuchen, da man die Falten mit viel Geduld weg bekommen kann.

Zunächst habe ich den Überschuss quer abgesteckt damit das Rückenteil glatt liegt, Seiten- und Schulternähte wieder aufgemacht und das ganze noch mal abgepaust. Das brachte aber nichts.

Weil ich das mit dem quer abstecken und abpausen nur so semi-optimal fand, habe ich nochmal längs abgesteckt und abgepaust. Das ging besser und sah dann so aus:


Die Verbesserung ist wirklich nur minimal! dann habe ich mich an ein Tutorial von Pattern-Scissors-Cloth erinnert, in dem es darum geht die Hohlkreuzfalten bei Jersey-Kleidung ohne Teilungssnähte zu eliminieren.
Nachdem ich das gemacht habe, sah es so aus:


Damit wäre ich zufrieden gewesen, aber Julia meinte, es fehlt einfach noch an Weite in der Hüfte und das hat es dann wirklich nochmal rausgehauen:


Damit bin ich glücklich!

Für die Ärmel hatte ich aber keine Lust mehr auf schnöde Probemodelle ;) Also habe ich zunächst ein ärmelloses Top genäht an dem ich die Armlöcher optimiert habe.
Diese kamen bei der Kostruktion viel zu groß raus, daher habe ich einfach die von meinem Webstoff-Bassischnitt übernommen.




Nachdem ich damit zufrieden war, habe ich die Ärmel konstruiert und wieder ein tragbares Shirt genäht:




Vorne gefallen mir die Ärmel sehr, hinten schlagen sie Falten, da kann man also noch was optimieren. Sonst bin ich sehr zufrieden und kann es kaum erwarten endlich schicke Winterkleider zu konstruieren :D

Montag, 3. Oktober 2016

Herbstjacken Knit Along: 1. Zwischenstand

So schnell sind drei Wochen rum und ich habe kaum etwas gestrickt! Ich war zu lange damit beschäftigt, die Maschenprobe umzurechnen... Dabei war ich fest davon überzeugt, ich hätte genau die richtige Größe gestrickt - gut, dass ich noch mal gemessen habe - ich war sehr weit davon entfernt! Also musste ich noch eine Maschenprobe stricken, die leider immer noch nicht passt, aber noch größere Nadeln will ich nicht verwenden. Also blieb nur rechnen.
Ich stricke Hetty jetzt in Gr. L um dann Gr. S zu erreichen.


Ich habe den oberen Teil des Rückens fertig, sowie den oberen Teil des rechten Vorderteils. Stricken lässt sich das Muster gut und geht dank der riesigen Nadeln alles sehr schnell.

Frauenoberbekleidung hat dazu aufgerufen ein paar neugierige Fragen zu beantworten - was für eine tolle Idee!

1. Wie lange strickst du schon ?
 
Ich habe Ende 2011 mit dem Stricken begonnen. 
 
2. Wer hat dir das Stricken beigebracht ?
 
eliZZZa mit ihrer wunderbaren Website nadelspiel.com. Ihre youtube-Videos sind genial und haben mir alles beigebracht!
 
3. Kannst du dich an dein erstes Strickstück erinnern und was war es ?
 
Mein erstes Strickstück war ein Paar Socken aus dicker Merinowolle mit Zopfmuster. Etwas übereifrig? Naja, nachdem ich die Maschen angeschlagen hatte und endlich die linken Maschen raushatte (hat ewig gedauert!) und das Bündchen fertig war, wollte ich was neues lernen und kam auf die Zöpfe. Sind ja auch nur rechte Maschen die man ein bisschen verdreht :D Als nächstes kam dann die Bumerangferse, woa, genial ich konnte um die Ecke stricken. Bei der Spitze habe ich dann noch Abnahmen gelernt - wenn auch erst mal nur in eine Richtung. Voller Stolz trug ich diese zugegeben etwas groß bemessen Socken, leider haben sie ihren ersten Waschgang nicht überlebt :( Sie kamen verfilzt und in Kindergröße aus der Maschine. 

4. Wie alt ist das älteste Strickstück, welches du noch besitzt? Hast du ein Foto davon?
 
Das älteste Strickstück was ich besitze ist nicht von mir selbst:
 

Diesen einfachen Cowl habe ich mal auf der Straße gefunden, hatte wohl jemand verloren. Es war einige Monate bevor ich dann Stricken gelernt habe und deswegen finde ich ihn auch wichtig: Er hat mir sozusagen den Ansporn gegeben (ich hatte vorher schon einige Zeit mit dem Gedanken gespielt).

Mein ältestes eigenes Strickstück sind diese Handschuhe:
 
 
Nachdem ich drei Paar Socken so erfolgreich gestrickt hatte, brauchte ich eine neue Herausforderung und wollte Handschuhe stricken! Das Pattern heißt His and Hers Gloves und ich habe sie in Wollmeise-Wolle gestrickt. Ich wusste ja am Anfang noch gar nichts über Wolle und habe nur immer wieder gesehen, dass Leute wie blöd mit diesem Wollmeisegarn gestrickt haben -muss was gutes sein - dachte ich mir und habe mir einen Strang bestellt. Dann musste ich auch noch lernen wie man Knäule wickelt :D Ich muss gestehen: mich hat die Wolle nicht so überzeugt, aber eher weil ich das Gefühl beim Stricken nicht mochte und sie riecht parfümiert. Die Qualität ist trotzdem gut, ich habe die Handschuhe ja auch immer noch und sie sehen aus wie neu.

5. Wird bei dir in der Familie gestrickt ?
 
Meine Mutter hat vor vielen Jahren mal eine Decke gestrickt, strickt jetzt aber nicht mehr. Sonst strickt niemand in meiner Familie. 
 
6. Strickst du nur für dich oder auch für Andere ?
 
Ich stricke hauptsächlich für mich, kann mich aber ein- zweimal im Jahr aufraffen ein Geschenk zu stricken. Das überlege ich mir dann schon gut, denn stricken frisst einfach unheimlich viel Zeit. Aber bisher haben sich immer alle sehr gefreut, das ist ein schönes Gefühl ;)

7.Wie reagiert deine Umgebung auf dein Hobby ?
 
Mein Freund findet es ist ein Oma-Hobby ;) Die meisten sind sehr interessiert und fasziniert, es muss für Außenstehende unheimlich kompliziert wirken :D  

8. Hast du Lieblingswolle oder Lieblingsnadeln ?
 
Da ich Wolle nicht so gut auf der Haut vertrage stricke ich am liebsten mit Baumwolle. Wenn Elastan beigemischt ist, bleiben die Strickstücke auch toll ich Form! Kappa von Lang Yarns und Lana Grossa Elastico sind daher meine Lieblings-Garne. 
Bei den Nadeln nehme ich am Liebsten die von Knit-Pro, als ich angefangen habe zu stricken mochte ich nur die aus Metall, inzwischen habe ich die aus Holz lieber. Ich stricke fast nie auf einem Nadelspiel, bisher konnte ich bei fast allem Rundstricknadeln verwenden. Nur für meinen Icosa Welt Ball musste ich mir ein Nadelspiel zulegen.  

Dann werde ich mir nun mal anschauen, was die anderen so auf die neugierigen Fragen geantwortet haben und wie der Zwischenstand der anderen so ist. Heute bei Frauenoberbekleidung.