Sonntag, 14. Februar 2016

Vianne und warum ich Strickjacken so selten anziehe

Dieses Jäckchen wartet eigentlich schon seit ein paar Wochen auf einen Post, doch Grippe, Bad Face Days und schlechtes Wetter haben das Fotografieren immer weiter nach hinten geschoben.
Die Jacke ist mal wieder von Andi Satterlund, hach, ihre Designs sind einfach immer so schön, so wie auch Vianne:


Neben dem schönen Loch-Muster um die Blende vorne, hat diese Design auch noch ein Netzmuster am Rücken. Mir wäre das zu luftig am Rücken, ich brauche eine Strickjacke ja eigentlich genau dafür, dass ich schön gewärmt werde. Außerdem sieht das Netz bei den meisten auf Ravelry nicht so toll aus, finde ich.


Da der glatt rechts gestrickte Rücken natürlich eine andere Maschenprobe als das Netz hat, muss man hier etwas umrechnen. Ich habe für dieses Jäckchen aber sowieso alles umgerechnet, weil ich nicht nach den vorgegeben Größen, sondern ausschließlich nach den fertigen Maßen und den Maßen aus meinem Basisschnitt gerichtet habe - dafür ist der auch echt praktisch! So kommt es, dass ich erstmals eine Strickjacke habe, mit deren Passform ich sehr zufrieden bin!


Damit es auch um die Brust gut sitzt, habe ich dieses Mal einen "Abnäher" mit verkürzten Reihen eingebaut. Dabei habe ich mit an das Tutorial von Frau Craftlen gehalten, bei dem alle Schritte ganz genau erklärt sind ;-) Einziger Unterschied ist, dass Vianne von oben nach unten gestrickt wird und auch Vorderteile und Rückenteil in einem Stück. Da muss man ein bisschen umdenken, aber das Prinzip ist das gleiche. Die verkürzten Reihen habe ich gut hinbekommen, man muss wirklich genau hinschauen um sie zu sehen:



Verwendet habe ich wie schon häufig das Garn "Kappa" von Lang Yarns. Leider musste ich bei diesem und anderen Baumwollgarnen ja feststellen, dass sich die Reihen beim Rundstricken "verdrehen". Daher bin ich bei den Ärmeln anders vorgegangen, als sonst: Nachdem ich die Ärmelkugel ausgeformt habe, habe ich die Reihe nicht zur Runde geschlossen, sondern am Anfang und am Ende noch eine zusätzliche Masche angeschlagen und den Ärmel glatt gestrickt. Später habe ich ihn zusammengenäht und die Bündchen dann wieder in der Runde gestrickt. Und TROTZDEM sind meine Ärmel verdreht:

Meh.
Ich muss sagen, es ist tatsächlich nicht ganz so schlimm wie beispielsweise bei Aiken, aber wie zum Teufel können die denn immer noch verdreht sein? Das ist einer der Gründe warum ich meine Stricksachen nicht so gerne trage, ich starre immer auf meine Handgelenke und wie die Maschen sich darum winden und will es immer richtig hin drehen, aber das hält nur bis zum nächsten mal Pony hinters Ohr streichen :( 


Die Knöpfe habe ich bei Dawanda gekauft, auffälligere Knöpfe aus meinem Fundus haben mir dazu einfach nicht gefallen - zu wenig minimal, zu viel Extravaganz, ihr wisst schon :D

Ein weiterer Grund warum ich die Strickjacken viel zu selten Trage ist, dass ich finde, ich sehe ein bisschen altbacken damit aus. Vor allem wenn ich sie zum Kleid trage, naja, jetzt wo ich auch mal eine Strickjacke mit guter Passform habe, probiere ich das öfter mal, und gewöhne mich vielleicht dran! Denn gefallen tun sie mir eigentlich schon ;) 

Montag, 1. Februar 2016

Projekt Brot und Butter Teil 2: Der Plan

Ich bin ja froh, dass der Zeitplan für #projektbrotundbutter so locker ist, denn besonders schnell geht es hier nicht voran, momentan plagt mich eine Näh-Flaute!

Was ich nähen möchte, wusste ich beim letzten mal schon ziemlich genau, jetzt ist es Zeit konkreter zu werden, was die einzelnen Kleidungsstücke angeht:

2 Jersey-Unterkleider
Da möchte ich wieder das bewährte Gertie-Unterkleid nähen. Ich habe mir Seidenjersey bei Anita Pavani gekauft weil ich für den Shop noch einen Gutschein hatte. Mit den Farben bin ich nur mäßig zufrieden:

 

Vorallem das Rosa... Auf der Seite wurde es als "Melone" beschrieben, mich erinnert es an Schweine-Babies. Nun ja, ist ja nur ein Unterkleid. Den blauen finde ich ganz schön, wäre mir aber für ein richtiges Kleidungsstück zu knallig. Bei Wien2002 habe ich ein passendes Spitzenband gekauft, was nur leider in echt nicht so gut dazu passt :( Da die Farbe wirklich ganz anders aussieht als auf dem Bild im Shop, vermute ich, dass ich die falsche bekommen habe. Jetzt überlege ich ob ich das Spitzenband für den Rosa Jersey nehme. Was mein ihr?

2 Webstoff-Unterkleider
Auch hier greife ich auf einen bewährtes Schnittmuster zurück, und zwar Ruby Slip von Pattern Scissors Cloth. Gezeigt habe ich das schon mal hier. Dafür habe einen schönen Leo-Seiden-Ponge von florence und einen cremefarben Viskose-Futterstoff vom selben Shop. Die Spitze habe ich mal geschenkt bekommen, sie ist für das hellere Kleid.


1 Unterrock
Hier habe ich noch keinen Stoff, aber vielleicht werde ich noch mal was von der Leo-Seide nachkaufen. Schnitttechnisch wird das vielleicht ein 1/4-Tellerrock mit Gummibündchen und Spitzen-Saum.

1 Petticoat
Hier habe ich mich versucht ein bisschen in die Materie einzulesen, habe aber noch keinen Konkreten Plan was Schnitt und Material angeht. Der Petticoat ich auch eher was für das Ende dieses Projekts, wenn noch Zeit ist ;)

4 BHs und 12 Slips
Ich sags ja, Material für BHs shoppen ist sehr anstrengend und zeitaufwändig. Zunächst habe ich beschlossen bei zwei Farb-Themen zu bleiben und zwar Türkis und Magenta. Ich wollte alles auf einmal bestellen doch bin fast verrückt geworden. Also habe ich mich zunächst auf Türkis beschränkt und Material in kräftigem und zarten Türkis bestellt. Bei den dunkleren Farben bekam ich ein sehr harmonisches Set zusammen:


Bei den helleren fehlen von ein paar Sachen, Verschluss, Ringe und Schieber und ein passender Jersey.


Immerhin kann ich sagen, ich habe bereits einen BH genäht :) Dafür habe ich wieder nach meiner bewährten Methode den Schnitt von einem Kauf-BH abgenommen:


Dann ein Probemodell genäht und mich gefreut, denn der Schnitt kommt dem Original sehr nahe und passt perfekt:

Vorne das Original, hinten meine Fälschung ;)

Meine Cups fasse ich am oberen Rand inzwischen mit einem schmalen Streifen Charmeuse ein, das habe ich mir von meinen Kauf-BHs abgeschaut.


Das macht den Rand schön stabil, flach und verhindert Ausleihern.
Der BH sollte aus mit bestickter Spitze bezogenen Laminat-Cups mit der gleichen Spitze am Band sein. Das beziehen der Cups war ganz schön fummelig, doch im Prinzip einfach. Zunächst habe ich am Cup-Rand die Spitze festgesteckt und Abnäher drapiert:


Von den drapierten Abnähern habe ich den überschüssigen Stoff abgeschnitten, sowie den überschüssigen Stoff um den Cup:


Damit habe ich dann die Spitze für den zweiten Cup zugeschnitten. Für den Rahmen und das Band habe ich Powernet und Charmeuse in Hautfarbe verwendet, als obere Lage zusätzlich die Spitze.
Das ist der fertige BH:


Was mich ein wenig stört ist, dass die Spitze am Rahmen so hell ist. Die Stoffe darunter sind zwar Hautfarben, aber es wirkt fast, als wäre die Spitze mit weißem Stoff unterlegt. Beim nächsten Mal würde ich da lieber zu passenderen Stoffen greifen, auch wenn das am Ende natürlich teurer kommt. Tja schade, ich dachte ich könnte mit hautfarbenen Stoff alles Unterfüttern!

Die Pläne der anderen Teilnehmer sind hier zu sehen.