Sonntag, 20. November 2016

Weihnachtskleid Sew Along 2.Teil

Für mein Kleid und Stoff habe ich mich ja bereits entschieden, den Schnitt muss ich allerdings noch konstruieren. Hier möchte ich mal ein kleinen Einblick in die Konstruktion geben und zeigen wie ich das Vorderteil aus meinem Grundschnitt konstruiert habe.

Da ich mit Bleistift auf Papier zeichne, ist das ganze nicht so einfach zu fotografieren, außerdem muss immer ein Lineal oder ähnliches mit aufs Bild, damit der Fokus überhaupt was findet. Mit ein bisschen Nachbearbeitung habe ich die Linien ganz gut raus gebracht, denke ich ;)

Hier nochmal mein Entwurf:


Zunächst pause ich meinen Grundschnitt mit allen Markierungen und Abnähern bis zur Taille ab. Den Taillenabnäher von unten und den Brustabnäher von oben schneide ich bis zum Brustpunkt ein, aber nicht durch, so entsteht ein kleines "Scharnier" mit dem ich die Tiefe der Abnäher variieren kann. Den Taillenabnäher lege ich komplett zu, der Brustabnäher wird dadurch noch größer.
Jetzt kann ich die Taillenpasse einzeichnen:


Diese pause ich gleich noch mal ab, die vordere Mitte wird zum Stoffbruch und dort wo der Taillenabnäher war kommt eine Markierung hin. So entsteht das erste Schnittteil:


Von meinem Vorderteil schneide ich die Taillenpasse ab und mache den zugelegten Taillenabnäher wieder auf. Jetzt wird der Brustabnäher komplett zugelegt:


Von der Mitte der Schulter zeichne ich zwei Linien die einige cm rechts und links vom Taillenabnäher enden und schneide bis zur Schulter ein, so dass wieder ein Scharnier entsteht. Diese Einschnitte werden nun aufgefächert. So entstehen die zusätzlichen Raffungen am Vorderteil:


Gerafft wird später an der unteren Naht und zwar von ganz links wo ich das Vorderteil auffächert habe, inklusive dem Taillenabnäher bis nach rechts zu der anderen Auffächerung. Rechts und Links werden markiert, dazwischen messe ich die Länge und Teile durch zwei. Das Maß wird dann markiert. Dann messe ich noch die Stücke zwischen den Auffächerungen und dem Taillenabnäher, zähle die Werte zusammen und Teile durch zwei. Jetzt kommt die Taillenpasse nochmal zum Einsatz: Mein soeben ermittelter Wert wird rechts und links von der Markierung abgetragen und markiert.
Ich glaube dieser Absatz ist etwas verwirrend, ich hoffe das Bild zeigt, was Sinn und Zweck der Übung ist ;)


Nun zum Ausschnitt. Es handelt sich um einen V-Ausschnitt, der zusätzlich von einem Bändchen, was aus der Ärmelansatznaht kommt, abgespreizt wird. Die Ausschnittlinie ist dann geknickt und wird dadurch natürlich länger, als bei einem gerade verlaufenden V-Ausschnitt. Ich habe mal gestrichelt eingezeichnet, wie der Ausschnitt wenn er abgespreizt wird ungefähr verlaufen wird und diese Linie gemessen. Der V-Ausschnitt muss nun am seitlichen Halslochpunkt entsprechend verlängert werden. So entsteht dann auch ein neuer Verlauf der Schulternaht.


Bevor ich mein Schnittteil zurecht schneide, zeichne ich noch denn Fadenlauf ein. So sieht dann der Fertige Schnitt aus:


Anschließend habe ich noch die hintere Taillenpasse und das Rückenteil konstruiert.


Die erste Anprobe gefällt mir schon sehr gut!


Die Taillenlinie muss ich etwas anpassen, und evtl. die Schulterlinie korrigieren. Sonst ist es aber genau so, wie ich es mir vorgestellt habe! Ich hoffe der Ärmel funktioniert auch auf Anhieb ;)
Beim Rock bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, ich hätte gerne einen engen Rock, aber denke, dass ich da keine Raffungen unter bekommen, die vorteilhaft aussehen und Abnäher passen nicht ganz so zum Oberteil. Vielleicht wird es also mal wieder ein Standard-Halber-Teller.

Auf dem Me Made Mittwoch Blog lässt sich Yvonne von Prada inspirieren, sehr spannend! Außerdem treffen sich dort alle anderen Weihnachtskleidnäherinnen :)

Kommentare:

  1. Hut ab, das sieht sehr professionell aus. Was hältst du von einem Tulpenrock? Der hat ebenfalls Falten oder Raffungen und ist unten eng. Er würde den Blick auf das schöne Oberteil lenken. LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da der Stoff eher fließend ist, denke ich ein Tulpenrock funktioniert damit nicht so gut. Außerdem sieht mein Hintern so schon groß genug aus :D
      Liebe Grüße und Danke,
      yacurama

      Löschen
  2. Wenn der Stoff fließend ist und schön fällt, finde ich auch, dass ein halber Teller sehr gut dazu passen würde. Der Schnitt vom Oberteil sieht jedenfalls jetzt schon richtig toll aus.

    liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. es sieht total schön aus!
    ich glaube, in der achsel würde ich noch tick vertiefen,damit es nicht so eng darin sitzt. ansonsten find ich super!die raffungen am busen liegen besonders schön.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das sieht ja echt super aus und was da jetzt schon an Arbeit drin steckt! Klasse! Viel Spaß, Alexandra

    AntwortenLöschen
  5. P.S. hab vergessen noch was zum stoff zu sagen...
    ist das samt?? hast du das schon mal genäht?
    ist nicht ohne.von allen stoffen,die ich mal genäht habe, halte ich samt für den schwiergsten überhaupt,sowohl beim nähen als auch beim bügeln.wenn es syntetischer ist, dann kann er sich auch beim zuschnitt rollen und markieren gestaltet sich auch schweirig. ich kann dir nur raten,bevor du los legst- mach mit kleinem stück alles mögliche zur probe,um zu testen wie es sich verhält.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, hab ich noch nie genäht und mir ist klar, dass er kein einfacher Stoff ist, aber man braucht ja Herausforderungen ;)
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
    2. wenn du nicht drum rum kommst, dann musst du es tun,aber dann so wenig wie möglich.
      im übrigen, es gibt immer noch die möglichkeit, dass man den abnäherinhalt von der seitennaht abzieht.
      im moment sind das alles soweiso spekulationen. daher meinte ich auch- mache doch am kleinen stückchen stoff mehrere operationschritte: abnäher nähen, bügeln, raffen, dämpfen, saumannähen. dann weißst du schon wie der stoff sich verhält und ob du das kleid aus DEM stoff wirklich machst.es gibt zu untershciedliche qualitäten von samt. daher muss erst die praktische erfahrung anhand tests her.

      Löschen
    3. :-))sorry, das sollte zum komentar tiefer sein.

      Löschen
  6. Wahnsinn, da ist der Schnitt ja zeitaufwändiger als das Nähen. ich bewundere Deine Geduld! Die Probe schaut sehr gut aus. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, das ist nicht so aufwändig wie es aussieht. Evtl. dauert es zweimal so lang wie kaufschnitt abpausen. Aufwändiges Anpassen entfällt ja ;)
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
  7. Toll, wie Du den Schnitt für dieses Oberteil entwickelt hast. So bekommst Du auf jeden Fall ein gut passendes Oberteil.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  8. Das wird ganz wundervoll! Ich bin gespannt, wie deine Falten in dem Samtstoff wirken werden!

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin sehr beeindruckt - das Konstruieren von Schnitten! Ich bin froh, wenn ich vorgelegte Schnitte umsetzen und gegebenenfalls Änderungen vornehmen kann. Zum Rock könnte ich bei der Wahl des Stoffes gar nicht so recht etwas sagen. Ich habe Samt noch nie vernäht... Aber wenn er sich im Oberteil so schön raffen lässt, warum nicht dann auch im Rock? Bei einem Teller ist man wahrscheinlich auf der sicheren Seite. Ich wünsche Dir viel Erfolg!
    Viele Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  10. Das ist super spannend, was Du da zeigst. Und die erste Anprobe sieht sehr vielversprechend aus. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank fürs Zeigen, sehr anschaulich und einleuchtend! Den Artikel werde ich mir speichern, für später mal. Also, ich finde deinen ursprünglichen Entwurf sehr stimmig, sprich einen engen Rock mit nur leichter Kräuselung in der Mitte. Hat sowas von Hollywood-Diva. Ich bin eindeutig für engen Rock! :-) LG Christa

    AntwortenLöschen
  12. Wirklich Hut ab, hier kann ich mir noch was abgucken. Sehr spannend und danke für die ausführliche Erläuterung. Ich halte mich meistens an vorgegebene Schnitte und manchmal passt es eben nicht, deshalb bin ich gespannt wie es bei mir wird. Vielleicht bin ich jetzt einfach mal ein bisschen mutiger und Probier mich aus. Dir noch gutes Gelingen und ich bin gespannt wie es weitergeht. LG Vivo

    AntwortenLöschen
  13. Wirklich eine gelungene Anpassung und sehr nachvollziehbar erläutert - Hut ab!

    Ich würde einen schmalen Rock wählen - wenn Dir Abnäher dabei nicht gefallen, dann könnte man direkt über Bahnen, also quasi versteckte Abnäher nachdenken. Ich denke aber, dass die Abnäher im Samt eh so unauffällig sind, dass Deine Sorge da völlig unberechtigt ist ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, über Bahnen habe ich auch nachgedacht, aber das passt ja eigentlich auch nicht richtig zum Oberteil. Könnte aber sein, dass du recht hast, und man die Abnäher im Samt sowieso nicht sieht... werde ich mir nochmal genau anschauen ;)
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
    2. Bitte bleib bei deinem entwurf- denn da ist alles perfekt für den stoff und das modell in sich.ich sehe keinen bahnenrock aus dem samt,auch kein tulpen und auch kein schmalen.so wie du es dir überlegt hast- ist genau richtig!samt und abnäher ist meistens nciht gut,weil an der stelle wo die naht liegt- kann passieren,dass der smt sich aufstellt und bekommt "glatze".leichte raffungen dagegen fallen herrlich.
      viel erfolg!

      Löschen
    3. Hm aber am Rückenteil werde ich aber Abnäher brauchen... Oder soll ich da auch Raffungen machen?

      Löschen
  14. Irgendwann, ja irgendwann versuche ich mich auch einmal an einem Grundschnitt! Vielen Dank für Deine Erläuterungen, sehr spannend. Und toll, was daraus schon entstanden ist. Ich bin auch für den halben Teller. LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  15. Wow, wie professionell. Das wird bestimmt toll.

    AntwortenLöschen
  16. Schön anschaulich dein Post! Zum Rock hätte ich eine Idee: An sich ist da ein ganz glatter, enger Rock, über dem ist ein kürzerer, der gerafft ist. Von der Mitte aus geht eine Naht etwa 15 cm senkrecht, ab da teilt sich der Rock, der hüftlang ist. An der Taille und an der kurzen Naht kann gekräuselt werden. Wenn schon Opulenz, dann aber richtig. Oder? Viel Spaß bei der Arbeit! Regina

    AntwortenLöschen
  17. Respekt. Deine Skizze und dein Probeoberteil schaun schon mal sehr vielverspechend aus.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  18. Das wird sehr schön! Vielen Dank für den ausführlichen Post! Bei Dir sieht alles so leicht aus! Deine Ergebnisse überzeugen immer sehr. Habe ich Dir oder bei jemand anderem geschrieben, dass es für Samt extra Bügelunterlagen als Meterware gibt, die wie Klettverschluss aussehen? Dann wird er nicht plattgedrückt.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  19. Oooooh, der Entwurf sieht aber toll aus! Ich bin sehr gespannt auf das fertige Kleid.
    VG Vera

    AntwortenLöschen