Mittwoch, 11. Mai 2016

Me Made Mittwoch: Ein neues Geburtstagskleid

Es ist zwar erst mein zweites Geburtstagskleid, aber ich nenne es trotzdem mal alljährliche Tradition :) Eine sehr schöne! Als ich diesen tollen Patchworkstoff in Aqua mit Federn gekauft habe wusste ich sofort, das wird mein Geburtstagskleid!
Im Kopf hatte ich dabei ein Kleid welches Betty Draper aus "Mad Men" trug, als sie sich das erste mal mit Henry Francis traf. Hier ist es zu sehen, eine Rückenansicht gibt es nur an einer Barbie-Puppe, doch gerade die fand ich so toll. Aber hier erst mal das fertige Kleid:


Ein enger Rock, wie bei dem Kleid von Betty Draper, wäre für diesen Stoff eigentlich prädestiniert gewesen, doch auch wenn man damit Radfahren kann, mag ich es einfach nicht so. Daher gab es den üblichen Teller, doch dazu später mehr.


Entschuldigt bitte den faltigen Rock, ich habe die Fotos nach einem langen Tag im Büro gemacht ;) 
Das Bindeband im Rückenausschnitt habe ich zwar eingenäht, dann aber doch wieder abgeschnitten. Irgendwie war das nicht so das Wahre, zusammen mit dem aufregenden Muster und dem Tattoo am Rücken einfach zu viel des Guten.


Das Kleid hat vorne schräge Abnäher. Diese haben mit zwei Probeteile gekostet, denn zunächst machte ich die Abnäher schräg von der Taille aus, doch es stimmt wohl, was man dazu hört, es verkleinert den Busen optisch sehr stark! Diese Abnäher sind jetzt etwa im 45° Winkel vom Brustpunkt aus, das sah gleich ganz anders und besser aus. Den Schlitz vorne am Ausschnitt habe ich gemacht, weil ich nicht gerne etwas nah am Hals habe.


Woran ich wieder ewig rumgedoktert habe, waren die Ärmel. Zunächst konnte ich mich nicht so recht für eine Länge entscheiden, sie wurden kürzer und kürzer und nun sind es so Mini-Ämelchen, das untere Drittel des Armlochs ist frei. In meinem Buch von Teresa Gilewska werden solche Ärmel als "angeschnitte Ärmel" bezeichnet. Darunter habe ich bisher aber immer Ärmel verstanden, die kein extra Schnitteil benötigen sondern schon am Oberteil dran sind. Komisch.


Wie auch immer, das Einsetzten hat mich echt Nerven gekostet und ich bin nicht wirklich glücklich mit ihnen. Da ich mal wieder die Mehrweite nicht ins Armloch bekommen habe (was wohl am Stoff lag), musste ich die Ärmelkugelhöhe etwas reduzieren und nun ist der Ärmel doch sehr straff obenherum und schon kleinste Armbewegungen ziehen das Oberteil hoch. Irgendwie kommt mir das ganze Oberteil auch viel zu hoch vor... Und die Ärmel sind auch sehr restriktiv :( Falls sich herausstellen sollte dass dieses Kleid deswegen zur Schrankleiche wird, mache ich die Ärmel vielleicht noch raus.


Als ich die doofen Ärmel dann drin hatte, konnte ich mich den schönen Seiten des Nähens zuwenden :) Hier habe ich wieder den Reißverschluss per Hand eingenäht, diesmal nur von einer Seite überlappt. Hach, das ist so schön unkompliziert!


Da ich erst nicht vor hatte diese Mini-Ärmelchen zu machen, war zunächst nur einen Beleg am Ausschnitt geplant. Den musste ich dann leider nochmal neu zuschneiden, damit auch der freie Teil des Armlochs einen Beleg hatte.


Hinten innen sieht das ganze so aus. Wie immer sind die Taschen mit französischen Nähten genäht. Die Belege habe ich das erste mal nur mit der Ovi versäubert, nicht mit Schrägband wie sonst. Wollte ich halt auch mal ausprobieren ;)

Die Berechnung des Tellerrocks war gar nicht so einfach, denn ich hatte einen Patchworkstoff mit nur 105cm Breite da. Diese 105cm wollte ich so gut es ging ausnutzen, doch da ja der Winkel und der Radius zwei Unbekannte sind, ist das mit einfacher Geometrie nicht mehr zu lösen. Da finde ich es echt schade, dass ich weder Abi gemacht noch studiert habe, doch mein Freund konnte mir zum Glück helfen. Mit dem Newton-Verfahren haben wir es schließlich hinbekommen. Wenn es jemanden interessiert, kann ich da auch gerne mal näher drauf eingehen.

Wie auch immer, ich habe geschätzt, dass ich etwa einen drittel Teller herausbekomme, bzw. jeweils ein sechstel für Vorder- und Hinterrock und geworden ist es letztendlich ein 126°-Rock. Nicht gerade viel, aber die 6° Stoff landen jetzt zumindest nicht im Müll!


Mein Kleid wurde übrigens nicht pünktlich zum Geburtstag fertig. Aber ich kann sagen, dass ich zumindest an meinem Geburtstag daran genäht habe - und was schöneres kann es ja für eine echte Nähnerdine nicht geben :-D

Mehr kreative Menschen in selbst genähter Kleidung gibt es, wie so oft mittwochs, auf dem Me Made Mittwoch-Blog, heute mit Daniela. 

Kommentare:

  1. Da hast du dir ein schönes Geburtstagskleid genäht! Der Schlitz am Ausschnitt gefällt mir sehr gut. Alles Gute (nachträglich?) zum Geburtstag! und ja, was Schöneres kann es für eine Nähnerdine nicht geben ;-) lg, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Was für ein tolles Kleid. Der Stoff passt sehr gut für diesen Schnitt! LG Stefi

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab Abi und studiere. Philo. Ich hätte dir da sicher nicht helfen können. Außer mit ausprobieren oder so. Also keine Sorge, das ist echt total egal.
    Das Kleid sieht super aus. Alles so ordentlich und Reißverschluss mit Hand...Wow.
    Auch sehr schön, wie gut die Schuhe zum Kleid passen. Was sind das für welche, die sehen toll aus.
    LG Ella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ella Mara,
      da ich Technikaffin bin, hätte ich wohl was technisches studiert und da ist immer höhere Mathematik dabei :D
      Danke für deinen Kommentar. Die Schuhe sind geil, oder? Die Marke heißt Cristofoli, leider nicht so einfach zu bekommen. Dieser Shop hab welche: http://www.spartoo.de/Cristofoli-b1401.php
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
    2. Die Schuhe sind echt toll. Gibts leider in dem Shop nicht in 42, werden aber wohl generell so groß produziert. Ich werde mal die Augen offen halten...
      LG Ella

      Löschen
  4. oh jaa:-) ich das kleid war ich auch verliebt, aber erst nachdem ich bei ersten challenge teilgenommen habe:-)
    mich hat nämlich diese version von cherise umgehauen:
    http://vintagefollies.blogspot.de/2012/03/mad-men-challenge-finished-garment.html
    dein ärmelchen sieht etwas zu stark nach vorne geneigt. und so ewie ich es aus der ferne sehe, sitzt er entweder zu tief mit seinem endpunkt oder man muss die saumkurve stärker nach oben wölben oder/und auch noch weiter machen.
    man sieht in der nähe vom kontrollpunkt starken zug.
    daher glaube ich,dass du den ärmel zu weit nach unten enden lassen hast.
    ansonsten ist das kleid toll geworden!:-)
    alles wirkt sehr harmonisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Ärmel kippen auch etwas nach vorne, ich bekomme die Mehrweite hinten einfach nicht rein, ohne dass es so Hubbel am Ärmel gibt - du erinnerst dich bestimmt an meine Fotos :D Irgendwann werde ich sie bezwingen!
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
  5. wow, was für ein wunderschöner Stoff, den du zu einem ganz tollen Kleid verarbeitet hast.
    mir gefallen die Ärmel so sehr gut, aber deine Kritikpunkte klingen ja leider nicht ganz so schön.
    eine Schrankleiche darf aber auf keinen Fall daraus werden!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein tolles Kleid. Der SToff ist so wunderschön und der Schnitt ganz zauberhaft. Du schaust einfach großartig darin aus, all die Mühe hat sich gelohnt. Die kleinen Ärmel gefallen mir sehr gut, du kannst das sehr gut tragen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Super schön! Und was die höhere Mathematik und das Studieren angeht kann ich Ella Mara nur beipflichten.

    Und ja: Am Geburstag nähen können ist doch echt das schönste!

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Sehr sehr toll, der Stoff ist ein Träumchen.
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  9. Viel, viel zu schön für eine Schrankleiche. Hoffentlich kriegst du die Punkte, die dir nicht gefallen, noch hin. Ach, und die Schuhe..... *seufz*....
    LG Quintilia

    AntwortenLöschen
  10. Mal wieder ein tolles Kleid! Ich lese Deinen Blog unheimlich gerne, da ich auch das konstruieren begonnen habe und ein bisschen Inspiration schadet nie ;-). Eine Frage zu den schrägen Abnähener von der Teile aus, sollen die eine V-Form haben (also eher von der Mitte kommen) oder ein umgedrehtest V (also eher von der Seite) um den Busen zu verkleinern (was mir sehr entgegen käme)?
    Viele Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      super Sache mit dem Konstruieren :)
      Ich meinte, dass der Abnäher dort beginnt, wo sich Seitennaht und Taille treffen und dann schräg Richtung Brustpunkt verläuft. Grundsätzlich verkleinern Abnäher die von unten kommen den Busen optisch eher.
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
    2. Toll konstruiert, ein sehr angemessenes Kleid hast du dir da zum Geburtstag genäht! Gratulation (zu beidem)! Danke auch für den Tip mit dem Abnäher aus der Taille - den werde ich dann mal probieren ;-) die Ausschnitt-Lösung gefällt mir auch sehr gut und an ähnlichen Kappärmeln möchte ich feilen. Ich würde es mit noch etwas kürzer, flachere Kugel und unten halbrund versuchen, um etwas mehr Bewegungsfreiheit hineinzubekommen. Richtiger Ansatz? Ich hänge dir leider um Meilen im konstruktionsberständnis hinterher....
      Lieben Gruß, Anja

      Löschen
    3. Ja, da könnte funktionieren ;) Vielleicht kann ich mich dazu motivieren andere Ärmel zu nähen, genug Stoff hätte ich noch. Dann müsste ich nur einiges auseinander nehmen D:
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
  11. Das Kleid ist super gelungen. Schnitt und Stoff passen zueinander,die Farbe steht dir gut. Und diese Schuhe! Wegen der Ärmel: Optisch finde ich sie in Ordnung, aber ich kann mir vorstellen, dass dich die Enge stört. Vielleicht breiter zuschneiden? Ich habe solche noch nicht probiert zu machen. -Und, ich habe mich endlich entschlossen, nicht nur Wortmeldungen abzugeben sondern auch Bilder. Also weiter geht`s mit dem Konstruieren!
    Viele Grüße Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja cool, neuer Blog zum gucken :D
      Mir gefallen die Ärmel grundsätzlich auch gut, ich werde sicher nochmal solche machen und dann schauen was ich verändern kann, damit sie bequemer sind.
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
  12. Wunderschönes Kleid! Der Druck kommt bei dem Schnitt richtig schön zur Geltung und die Form steht dir sehr gut. Perfekt kombiniert mit den schönen Schuhen. Diese Art von Ärmeln mag ich nicht so, weil ich sie immer einengend finde. Bevor es eine Schrankleiche wird, kannst du ja die Ärmel raustrennen und normale kurze Ärmel einnähen. Wäre viel zu schade ;)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. Total schönes Kleid, ich mag ja sehr diese kleinen Flügelärmelchen für Sommerkleider; hoffentlich dürfen die bleiben. Und die passenden schicken Schuhe fallen natürlich sofort ins Auge.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  14. Das viele Basteln hat sich gelohnt, ein wahnsinnig schönes Kleid! Perfekter Schnitt (ich liebe grosse Rückenausschnitte), tolle Farbe und tolles Muster. Alles Gute dir!

    AntwortenLöschen
  15. Der Aufwand hat sich definitiv gelohnt. Ein wunderschönes Kleid mit einem raffinierten Rückenausschnitt aus einem zauberhaften Stoff und die Schuhe dazu - ich bin hin und weg. Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen