Sonntag, 22. November 2015

Sportjacke McCalls 7026

Anfang des Jahres habe ich in einem Physiotherapie Fitnessstudio angefangen zu Trainieren. Mir hat es dort gut gefallen, allerdings war es dort auch immer sehr kalt. Da musste eine schicke Sportjacke her!


Den Schnitt habe ich bei Muriel entdeckt, die ihre Jacken hier und hier gezeigt hat. Mir hat die Schnittführung sehr gefallen, vor allem die Wiener Nähte und die interessante Rückenansicht - von der ich leider kein gutes Bild schießen konnte, aber schaut euch die Technische Zeichnung an ;)


Leider kam ich mit der Jacke nicht so schnell voran, wie ich es gerne gehabt hätte, und dann wurde es auch schon wieder wärmer. Daher habe ich sie erst im Herbst fertig gestellt, allerdings mache jetzt keinen Sport mehr dort. Ich war leider doch recht schnell gelangweilt, etwas was bei mir und Sport immer schnell passiert. Im Prinzip sollte ich jedes halbe Jahr einen andere Sportart machen. Zumba fände ich mal interessant, leider ist es auch immer schwierig ein Sportangebot am Wochenende zu finden, wenn ich genug Zeit hätte.
Aber zurück zur Jacke.


Den Bio-Baumwollsweat habe ich bei Meterwerk bestellt, den Leo-Baumwolljersey für das Futter der Kapuze und der Taschen habe ich von Anita Pavani. Ich finde Petrol und Leo-Muster machen sich sehr gut zusammen! Leider ist der Sweat nicht so von berauschender Qualität, er sieht nach 2mal waschen schon aus wie 10 Jahre alt und knittert extrem. Sehr schade!


Neben der gewohnten FBA habe ich den Schnitt auch an mein Hohlkreuz angepasst, leider habe ich vergessen am Saum wieder etwas Länge hinzu zu geben, wodurch die Jacke dann sehr kurz wurde. Also musste dieses Bündchen unten dran, gefällt mir zwar nicht so gut, aber musste halt sein.
Meinen Reisverschluss habe ich leider unfreiwillig zu einem Linkshänder-Reisverschluss gemacht. Ich habe ihn selber gekürzt und oben zwei Stopper angenäht. Dann wollte ich vorsichtig testen ob diese denn auch funktionieren, und das war dann etwa so:
Langsam, vorsichtig, jetzt ganz langsam - oh!

...

Den Schieber habe ich dann falsch herum wieder eingefädelt. Es ist doch erstaunlich, wie sehr man sich an eine bestimmte Richtung ein Kleidungsstück zu schließen gewöhnt hat.
Die Stopper haben also nicht funktioniert, doch ich habe das Bändchen dann oben umgeklappt und so zwischen Außenseite und Beleg gefasst, dass der Schieber nun nicht mehr rausrutscht. 


Da diese Jacke eine Sommerpause hatte, in der ich mir eine Ovi zugelegt habe, sind nun sowohl Nähte mit elastischem Maschinenstich als auch Overlock-Nähte drin. Mit einer Ovi geht das ganze ja so schnell, hätte ich die im Frühjahr schon gehabt, wäre ich sicher schneller fertig geworden ;)

Schnitt: McCalls 7026 Variante D
Material: Bio-Sweat von Meterwerk, Leo-Jersey von Anita Pavani, Reisverschluss, Framilonband
Anpassungen: Figuranpassunge, Bündchen

Montag, 16. November 2015

Weihnachtskleid Sew Along 2015 - Teil 1

Yay, es ist wieder Weihnachtskleid Sew Along! Vor zwei Jahren habe ich noch nicht so viel gebloggt und musste mich in der Welt der Sew Alongs und Linklisten erstmal zurecht finden. Den Weihnachtskleid Sew Along habe ich dabei nur still beobachtet. Letztes Jahr habe ich dann mitgemacht, und ich muss sagen bisher ist das echt mein liebster Sew-Along gewesen und sowieso finde ich die Idee so schön zum Jahresende noch mal ein richtig schönes Kleid zu nähen. Letztes Jahr nähte ich ein Jersy Kleid von DKNY für Vogue:


Auch wenn das "nur" ein Jersey Kleid war, hatte es der Schnitt doch ganz schön in sich. Das Kleid trage ich immer noch regelmäßig und auch sehr gerne! Dazu gab es noch ein Unterkleid aus Seidenjersey aus der Ottobre. Diese habe ich einige Zeit später abgeändert, da sich der Rockteil bereits nach kurzer Tragedauer über meinem Po aufgestaut hatte... Ich habe es in der Taille abgeschnitten und den Rockteil von Butterick 6031 dran genäht. Auch das trage ich regelmäßig, trotz dass es um die Brust etwas knapp bemessen ist. Der ganze Beitrag von letztem Jahr ist hier.

Für dieses Jahr hatte ich eigentlich schon sehr konkrete Pläne, ich wollte nämlich aus einem tiefblauen Samt ein Kleid mit ähnlicher Schnittführung wie das "Galaxy Dress" von Vogue nähen. Von dem Samt, den ich bei stoffe.de entdeckt habe, habe ich mir auch schon eine Stoffprobe geordert. Allerdings ist der ja echt teuer und so habe ich mir für das Kölner Bloggertreffen vorgenommen mal nach einem alternativen Samt ausschau zu halten.

Und so kam es dass ich bei Stoffe und Stil quasi direkt auf den perfekten Samt zugelaufen bin ;-)

Dieser Samt ist allerdings ganz anders als der von stoffe.de, viel fließender und wunderbare changierende Optik:

Nein, das ist KEIN Pannesamt ;-)

Als ich dann zusammen mit Ella Mara das Buch von Chinelo Bally durchblätterte, kam mir auch wieder das wunderschöne Samt Wickel-Kleid mit Tulpenrock von ihr in Erinnerung, welches sie im Rahmen der Sendung "Great British Sewing Bee" genäht hatte.

Somit wurden meine Galaxy-Dress-Verschnitt-Pläne gestrichen und ich plane nun ein Wickelkleid mit Tulpenrock:


Ich denke, dass die Raffungen an den Seiten den Stoff perfekt zur Geltung bringen! Bei den Ärmeln bin ich mir noch nicht ganz sicher - lang müssen sie im Winter auf jeden Fall sein, nur ob sie so trompetig wie hier oder doch ganz eng werden sollen, steht noch nicht fest. Der Stoff hat keinen Stretch-Anteil und ich habe außer bei meinem Basisschnitt noch nie lange enge Ärmel aus Webstoff getragen. Keine Anhung wie sich das im Alltag macht. Für mein Probemodell werde ich beide Versionen nähen und dann entscheiden.

Desweiteren war ursprünglich noch ein Unterkleid aus Seidenpongé mit Leo-Muster von Florence geplant, doch bei dem Tulpenrock wird das wohl nichts. Ich werde daher den Rock damit füttern, und freue mich schon wie bolle, dass man das Futter des hinteren Rockteils von vorne sehen wird :D


Den Schnitt werde ich selbst konstruieren, ob das dann alles so klappt wie in meinem Entwurf wird sich zeigen... ich hoffe es sehr. Wie ich das mache, zeige ich dann beim nächsten Mal.

Hier geht es zum Me Made Mittwoch Blog, wo Frau Kleidermanie, die ich in Köln kennenlernen durfte, ihr Kleid von vorletztem Jahr und ihre Pläne für dieses Jahr zeigt.

Mittwoch, 11. November 2015

Me Made Mittwoch - das zweite anNÄHerungskleid

Die diesjährige anNÄHerung hat mir fast für zwei Kleider gereicht. Samstag Abend um halb 11 habe ich mit meinem Jersey-Kleid begonnen, tja, da war ich schon ziemlich müde und fertig ... aber so ein Jersey-Stoff verzeiht ja einiges.

Ich habe meine Ärmel falsch herum angenäht und der hintere Halsausschnitt ist ziemlich knubblig geworden. Nun ja, das Muster und der Stoff machen die kleinen Fehler so gut wie unsichtbar ;)


Den Viskose-Jersey habe ich auf der Nadelwelt gekauft. Zu dem Zeitpunkt war es fast schon Sommer und da ich im Sommer eher kein Jersey trage, wollte ich ihn erst nicht kaufen. Ich bin nicht so der Vorrats-Käufer, kaufe normalerweise nur was ich gerade brauche. Die liebe Muriel hat mich dann überredet den Stoff zu kaufen, weil er so gut zu mir passen würde - recht hat sie! Und ich bin jetzt echt froh dass ich überredet wurde :D Jetzt habe ich ein tolles Winterkleid!


Der Schnitt ist aus selbst konstruiert. Aus dem Oberteil habe ich die Abnäher raus rotiert und einen Wasserfallausschnitt konstruiert. Der Rock ist ein halber Teller mit Nahttaschen. In der Taille habe ich ein festes Gummi mit eingenäht, wie hier schon mal gezeigt.


Bis auf die Säume habe ich alles bei der anNÄHerung fertig stellen können. Unglaublich wie schnell so ein Jerseykleid geht, wenn man nicht der Nähmaschine zuschauen muss, wie sie sich mit dem 3-fach Elastik-Stich einen abrackert, immer in Hab-Acht-Stellung ob der Stoff nicht jeden Moment gefressen wird, oder der Faden reißt...

Noch mehr kreative Menschen in selbstgenähter Kleidung gibt es wie immer hier, auf dem Me Made Mittwoch Blog!

Noch etwas in eigener Sache: Die Marrus und ich habe uns überlegt Anfang 2016 einen Geschickt- Eingefädelt-Sew-Along zu organisieren. Die Idee war, eines von der Sendung inspirierten Kleidungsstücks zu nähen, sowie eine "Kreativ-Aufgabe! :D Bestünde für so einen Sew-Along Interesse? Gebt uns bitte kurz Bescheid!

Sonntag, 8. November 2015

Vom Basisschnitt zum Kleid - Teil 3: Das anNÄHerungskleid!

Heute zeige ich endlich das Ergebnis meiner Arbeit wie ich den Basisschnitt zu einem Kleid gemacht habe! In Teil 1 und Teil 2 habe ich das meiste zu dem Schnitt ja schon gesagt, daher gibts jetzt erst mal nur Bilder:




Den Stoff habe ich mal wieder von Siebenblau: Es ist eine feine Popeline mit Rosendruck. Der Stoff besteht zu 100% aus Baumwolle, hat aber trotzdem einen sehr schönen Fall. Er ist sehr dicht gewebt, beim nähen habe ich zwei Nähmaschinen-Nadeln regelrecht zerhämmert!


Die Paspel ist aus Futterstoff, denn ich finde so eine leicht glänzende Paspel sieht sehr edel aus!
Insgesamt hat das Kleid 17 Knöpfe, die ich alle von Hand bezogen habe. Ziemliches gefummel, dass sich aber gelohnt hat! An den 17 Knopflöchern saß ich auch eine Weile, vorallem weil das letzte partout nicht mehr werden wollte. Mit dem Handrad hat es dann einigermaßen geklappt.


Die Taillenpasse ist mit Kappnähten genäht, ich finde das gibt so einen leichten Corsagen-Look. Sie könnte für meinen Geschmack noch etwas enger sitzen.


Den Beleg habe ich auch mit einer Paspel versehen, sonst habe ich mit meiner Overlock versäubert.

In diesem Kleid steckt eine Menge Arbeit, damit meine ich nicht nur die Entwicklung aus dem Basisschnitt, sondern auch die Näharbeit. Sehr toll, dass ich auf der anNÄHerung genug Zeit hatte um es in einem Rutsch fertig zu stellen - Zuhause hätte das ein Paar Wochen gedauert! 
Ach ich mag das Kleid sehr und freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Frühling wenn ich es tragen kann!