Sonntag, 13. Dezember 2015

Meine Nähmaschine: Janome 419S

Marja Katz hat dazu aufgerufen, unsere Nähmaschinen vorzustellen und zu bewerten. Da mache ich gerne mit!

Anschaffung und Folgekosten


  • Welches Modell hast Du, welchen Preis hatte Deine Nähmaschine und wann hast Du sie gekauft? 
Ich habe eine Janome 419S, gekauft für 350€ irgendwann 2008. 
Das sehr ähnliche Nachfolgemodell ist die 423S.


  • Findest Du das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen?
Mir fehlt da ehrlich gesagt der Vergleich. Vom Gefühl her finde ich sie ein bisschen zu teuer.
  • Welche Eigenschaften waren für Dich ausschlaggebend für die Kaufentscheidung?
Elastikstich, Dreifach-Zickzackstich, Freiarm, automatisches Knopfloch, rein mechanische Steuerung. Außerdem fand ich die Nadeleinfädelhilfe echt toll, und den verstellbaren Nähfüßchendruck. 
  • Wie viel Zubehör wird mitgeliefert und wie teuer ist ein eventuelles Nachrüsten von Zubehör, z.B. Nähfüßchen?
Mit dabei waren eine harte Abdeckung, Knopflochfuß, Saumführung, Rollsaumfüßchen, Reißverschlussfüßchen, drei Spulen, Schraubenzieher, Öl. Außerdem ein Nahttrenner und ein Satz Nadeln, beides habe ich aber nicht mehr.

Zubehör

Die meisten Füßchen kosten 9€ oder 17€, der Obertransport- und Raupenfuß sind teurer. 
  • Wie viel Zubehör gibt es insgesamt für Deine Nähmaschine, welches davon hast Du und welches davon nutzt Du am meisten? Welches möchtest Du unbedingt noch anschaffen?
Es gibt ca. 20 verschiedene Füßchen und einen Anschiebetisch. Ich habe mir noch ein Füßchen für Nahtverdeckte Reißverschlüsse und einen Kantennähfuß gekauft. Erster ist unentbehrlich, letzteren hätte ich nicht unbedingt gebraucht. Außerdem habe ich mir das Raupenfuß-Set geleistet, welches 59€ gekostet hat. Man bekommt für das Geld nicht nur das Füßchen selbst, sondern auch eine ganze Menge - in meinen Augen überflüssiges - Zubehör. Dies sind Anbauteile für verschiedene Saumbreiten und einen verstellbaren Schrägbandeinfasser. Wie auch bei einem Rollsaumfüßchen, habe ich den Eindruck solcherlei Zubehör funktioniert nur wenn man gerade Nähte ohne Hindernisse wie Seitennähte und enge Rundungen hat. Ich nähe Säume und Schrägbänder ganz gut ohne solches Zubehör! Trotzdem möchte ich das Raupenfüßchen nicht missen, denn ohne könnte ich feinere Jerseys und Microfaser nicht nähen, da die Maschine solche Stoffe gnadenlos frisst, der Faden ständig reißt und Stiche ausgelassen werden.

Raupenfüßchen mit Zubehör-Box, Füßchen für Nahtverdeckten RV, Kantennähfuß
Ich hätte gerne noch den Anschiebetisch, den kann man aber nur in Polen bestellen, und ich habe mich noch nicht dazu durchringen können
  • War Deine Nähmaschine schon einmal kaputt? Kannst Du eine Aussage darüber machen, ob die Reparatur- oder Wartungskosten hoch sind (z.B. aufgrund aufwendiger Elektronik)?
Kaputt war sie bisher noch nie, ich habe sie einmal Warten lassen, was 70€ gekostet hat. Man sollte sie sehr oft ölen, da sie sonst unheimlich laut ist.
  • Wo würdest Du Dein Modell einordnen (Holzklasse, Mittelklasse, Luxusklasse) und für wen würdest Du es empfehlen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profi)
Auf den ersten Blick wirkt die Maschine recht einfach, mit ihren paar Stichen und mit ihrer mechanischen Steuerung, doch ich brauche ehrlich gesagt keine 248 Stiche und alles was man so braucht, hat diese Maschine: Freiarm, automatisches Knopfloch, Elastik-Stiche, Füßchen für verschiedene Anforderungen. Sie ist leicht zu bedienen und robust. Ich würde sie als Mittelklasse einordnen. Es ist eine Maschine, die super für Anfänger geeignet ist, von der man aber auch als Fortgeschrittener noch viel hat!

Praktikabilität


  • Wie groß und wie schwer ist Deine Nähmaschine?
Die Maße sind W 407 x H 305 x D 175mm und sie wiegt ca. 7kg
  • Kommt Deine Nähmaschine für einen Auf- und Abbau bei flexiblen Arbeitsplätzen in Frage oder ist sie eher für feste Arbeitsplätze geeignet?
Die Maschine ist schnell auf- und abgebaut. 
  • Wie aufwendig ist Abbau/Verpackung/Transport für gemeinsame Nähkränzchen?
Ich gehe häufig zu Nähtreffen, von Maßen und Gewicht her kann ich sie problemlos umher tragen. Ich packe sie ohne Abdeckung in einen stabilen Beutel und hänge sie mir um die Schulter. Das ist praktischer, da ich mit der Straßenbahn unterwegs bin und auch ein bisschen laufen muss. Das Zubehör verstaue ich in meinem Rucksack. 
  • Lässt sich die Nähmaschine gut reinigen oder kommst Du an einige Stellen gar nicht heran?
Mit einer Schraube lässt sich die obere Abdeckung lösen, Greifer und Schiffchen sind mit wenigen Handgriffen gelöst. Mit einem Staubsauger lässt sich dann alles perfekt reinigen, die Stichplatte muss man nicht zwingend abschrauben. 
  • Wie ist die Helligkeit der Beleuchtung?
Für meine Begriffe hell genug.
  • Wie laut ist die Maschine?
Sehr laut. Wenn ich bei einem Nähtreffen bin, weiß es auch jeder. Wenn sie frisch geölt ist, läuft sie deutlich leiser. Ich öle sie daher sehr häufig :D 
  • Ist die Maschine intuitiv bedienbar?
Ja, absolut! Die Anzahl der Stiche ist sehr übersichtlich, wo man Länge und Lage der Nadel einstellen kann, wird auch sofort klar! 
  • Ist die Bedienungsanleitung ausführlich genug?
Ja.
  • Kann man die Nähmaschine auch ohne Pedal bedienen?
Nein. 

Näheigenschaften


  • Welche Nähmaschine(n) hattest Du bisher? Wie schätzt Du Deine Maschine im Vergleich dazu ein?
Ich hatte vorher eine Aldi-Maschine, und ich hatte Glück, die war echt gut! Sie war ebenfalls sehr robust und einfach zu bedienen, leider fehlten Elastik-Stiche und der Freiarm. Sie hat sich auf häufig verhaspelt, Fadennester produziert und Stoffe gefressen. Trotzdem nicht unbedingt die schlechteste Maschine. Meine Janome hat im Vergleich dazu jedoch mehr Einstellmöglichkeiten und näht einfach sauberer. Mir waren auch die Elastik-Stiche wichtig und alles andere was ich oben unter "Anschaffung und Folgekosten" geschrieben habe. 
  • Wie oft nähst Du? Was nähst Du hauptsächlich und findest Du Deine Nähmaschine dafür ungenügend, perfekt ausreichend oder etwas oversized?
Ich nähe fast jeden Tag und hauptsächlich Kleidung. Dafür reicht die Maschine auf jeden Fall aus, Schwächen hat sie allerdings bei feineren elastischen Stoffen. Da sollte man wirklich auf 1A Qualität bei Nadeln und Garn achten, sowie den Raupenfuß verwenden. Dadurch schafft sie dann auch diese Stoffe problemlos. 
  • Welches Feature fehlt Dir für Deine Näharbeiten und auf welches Vorhandene möchtest Du auf gar keinen Fall verzichten?
Mir fehlt nichts, unverzichtbar finde ich das automatische Knopfloch und den Freiarm. 
  • Hat Deine Nähmaschine Features, die Du für unsinnig hältst?
Den verstellbaren Nähfüßchendruck verwende ich selten. Er soll zwar für Jersey-Arbeiten sehr praktisch sein, doch gerade da finde ich eigentlich einen hohen Druck gut, da dies auch bedeutet die Maschine mehr Kontrolle über den Stoff hat. Wirklich unsinnig ist er nicht, aber verzichtbar. 
  • Welche Knopflochfunktion(en) hat Deine Nähmaschine und bist Du damit zufrieden? Was könnte besser sein?
Für die Knopflöcher gibt es ein spezielles Füßchen in welches man den Knopf einspannen kann, und dann näht sie dafür das passende Knopfloch. Leider kommen die Knopflöcher damit etwas zu groß raus. Ich mache es so, dass ich den Knopf wieder aus dem Füßchen nehme und ihn dann noch mal etwas kleiner einstelle. Man kann mit der Maschine allerdings nur normale Knopflöcher nähen, keine mit Auge oder Rundung. Das finde ich jedoch völlig ausreichend, bin also zufrieden.
  • Potentielle Problemzonen 
     
    • Wie näht Deine Nähmaschine enge Rundungen?
     
    Das erfordert etwas Übung, geht aber gut. Zur Not kann man mit einer verringerten Stichlänge oder ein paar Runden mit dem Handrad nachhelfen.   
     
    • Ist das Stichbild sauber, auch bei sehr dickem Nähgut oder sehr schnellem Nähen?
     
     Manchmal ist das Stichbild auf der Unterseite unsauber, da ist in regelmäßigen Abständen ein Stich zu locker. Dies hat sich aber nach meiner letzten Wartung erledigt. Die Maschine kann sehr gut mit dicken Stoffen umgehen, nur wenn es zu Erhöhungen z.B. an einer Seitennaht kommt, macht sie kleinere Stiche. Ich helfe dann meist mit dem Handrad nach oder lege ein Lineal hinten unter das Füßchen, das klappt ganz gut. Näht man sehr schnell, kann es passieren, dass der Faden reißt. Inzwischen weiß ich aber woran dies liegt, es hängt nämlich davon ab was für eine Garnrolle man verwendet. Mit den kleinen 100m oder 200m Garnrollen von Gütermann gibt es keine Probleme, die großen mit 500m scheinen sich nicht für meine Maschine nicht gut und gleichmäßig abwickeln zu lassen und dann gibt es halt Probleme. Man merkt dies auch wenn man den Faden auf die Unterfadenspule umspult, das wird bei großen Garnrollen sichtbar ungleichmäßiger.    
     
    • Ist der Stofftransport gerade und gleichmäßig, auch wenn Du den Stoff nicht aktiv führst?
     
     Ja, nur bei Erhöhungen gibt es, wie schön gesagt manchmal Probleme.
     
    • Ist ein sauberes Nähen an Stoffkanten möglich, ohne dass sich die Naht oder der Stoff zusammenzieht? (Nahtanfänge, versäubern)
     
    Ja, man sollte allerdings immer die Fadenenden am Anfang festhalten. Bei dünnen, labberigen Stoffen wird der Stoff gefressen, da lege ich immer etwas Stickvlies drunter. Allerdings denke ich, dass man auch bei teureren Modellen hier etwas aufpassen muss. 
     
    • Werden elastische Stoffe problemlos genäht oder wellt der Stoff?
     
    Seit ich das Raupenfüßchen habe, gibt es mit elastischen Stoffen kaum noch Probleme. Etwas festere Baumwolljerseys oder Sweat gehen auch so, dünne Viskose Jerseys würden nur mit viel gutem zureden gehen. Der Stoff wird gefressen, der Faden reißt und es werden Stiche ausgelassen. Da ist das Raupenfüßchen eine echte Offenbarung. Zusätzlich sollte man aber auch qualitativ hochwertige Nadeln und Nähgarn verwenden.  
     
    • Wie ist die Kontrolle über Nähgeschwindigkeit? Ist sehr schnelles oder sehr langsames Nähen (Stich für Stich) möglich?
     
    Schnelles nähen geht gut, wird halt nur sehr laut :D Sehr langsam und gleichmäßig kann dies Maschnine allerdings nicht nähen. Sie braucht eine gewisse Anfangsgeschwindigkeit um überhaupt los zulegen. Da verwende ich im Zweifelsfall das Handrad für die ersten paar Stiche. 
     
    • Bei welchen Nähfragen kommst Du an die Grenzen Deiner Nähmaschine? Was funktioniert überhaupt nicht?
     
    Badeanzugstoffe kann diese Maschine überhaupt nicht nähen. Bisher beschränkte sich dies bei mir nur auf kleinere Reparaturen oder Anpassungen bei gekaufter Badekleidung, vielleicht kann man das Ergebnis mit bestimmten Einstellungen und speziellen Nadeln noch verbessern. 

Wie ist Dein abschließendes Gesamturteil in Kurzform? Auf einer Skala von 1 bis 5 – wie viel Sterne würdest Du Deiner Nähmaschine geben und warum?

Ich bin sehr zufrieden mit meiner Maschine und denke sie wird mich noch lange begleiten. Sie hat ihre Schwächen bei feinen elastischen Stoffen, mit Webstoffen, auch mit dickeren, kommt sie jedoch sehr gut klar. Sie hat alles was man braucht, um Kleidung zu nähen und ist sehr robust. Ich gebe ihr 4 Sterne

Alle anderen Nähmaschinen-Berichte sind hier bei Marja Katz. Vielen Dank für die Organisation, das ist wirklich eine ganz tolle Idee!  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen