Mittwoch, 7. Oktober 2015

Der Basisschnitt Teil 4: Ärmelprobleme

Ich habe bei meinem letzten Basischnitt-Post wieder einige Anregungen und Verbesserungsvorschläge bekommen - danke dafür! Ich habe sie noch nicht alle umgesetzt, mich dafür lieber an den Ärmel gemacht. Denn: Der Winter kommt und ich brauche so langsam mal Schnittmuster mit Ärmeln dran! Auch wenn alles noch nicht 100%ig perfekt sitzt bin ich doch zufrieden genug um daraus meine ersten Schnitte zu erstellen. Es muss ja immer Luft nach oben bleiben ;-)
So machte ich mich daran den Ärmel nach dem Buch "Grundschnitte" von Teresa Gilewska zu konstruieren. Dafür dient hauptsächlich das vorhandene Armloch. So sieht das dann aus:


Ich habe leider folgendes Problem: Ich brauche eine höhere Ärmelkugel. Dies kann man wunderbar durch Zerschneiden und Schieben anpassen, allerdings je höher die Ärmelkugel wird, desto enger wird der Ärmel. Mein Arm lässt das aber leider nicht zu! Man kann natürlich die Ärmelkugel auch so erhöhen, ohne den Ärmel enger zu machen, doch die Kurve wird dann immer länger und irgendwann kommt man an die Grenze dessen, was man noch einhalten kann. Ich habe irgendwo im Internet mal gelesen, dass man bei diesem Passform-Problem halt irgendwie die Mitte zwischen der maximalsten Erhöhung der Ärmelkugel und dem minimalstem Umfang finden muss...

Tja, und nun kommt noch ein weiteres Problem hinzu: die anNÄHerung rückt näher und ich möchte auf jeden Fall einen selbst konstruierten Schnitt verwenden. Auch wenn er sehr stark einen berühmten Fertig-Schnitt erinnert ;-) Glücklicherweise arbeitet dieser Schnitt mit einer extrem hohen Ärmelkugel, die dann an der Schulter auch entsprechend mit Kräuselungen eingehalten wird. Welch ein Glück für mich:



Ich denke so kann ich beruhigt mein AnNÄHerungskleid nähen und mich irgendwann anders weiter mit meinem richtigen Basisärmel beschäftigen!

Ach ja, weiß jemand wie man diese Art von Ärmel nennt?

Kommentare:

  1. Ballonärmel? Ärmel sind ja ein echtes Reizthema für mich (nie wollen sie passen, diese verflixten Dinger!) daher verfolge ich deine Konstruktionsversuche mit Interesse. Ich will mich auch mal daran begeben, mir einen Standardärmel zu erarbeiten, aus dem ich dann alles ableiten kann. Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. ich verstehe erlich gesagt weder den zusammenhang der höhe und enge noch das problem mit einhalten irgendwie gar nicht.
    die haben kein zusammenhang miteinander.
    du kannst hohe kugelhaben ohne viel einzuhalten mit einhalteweite, eng oder breit.
    alles sind untershciedlcihe konstruktioenn oder variationen einer konstruktion.
    wenn du bei mir mein letztes vintage-kostüm anschaust"6000-handstiche", kannst du sehen, dass ich eine relativ hohe kugel habe ohne einhaltewiese(nur das mindestmass) ,nicht zu eng aber auch nicht zu breit, bei unglaublich grosser bewegungsfreiheit. das sind die ärmel der späten 60-er und 70-er.
    schau dir bei gelegenheit die konstuktionen der 70-er an. denn sie waren sehr figurbetoint ohne bewegungseinschränkungen. vergleiche es mit deinen konstruktionen.
    wenn dir der ärmel zu eng ist, dann ist da einfach zu wenig weite insgesamt am ärmel oder zu eng an der weite der ärmelkugel.eventuell stimmt das mass nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne es nur so, dass Höhe der Armkugel und Ärmelweite direkt voneinander abhängen wie z.B. hier sehr ausführlich erklärt wird oder hier . Ich kann mir auch gerade nicht vorstellen, wie das nicht zusammenhängen könnte. Kannst du mir sagen, wo das genauer erklärt wird? Mal schauen ob jemand in meinem Umkreis ein Schnittmuster aus den 70ern hat...
      liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
    2. ich kann kein englisch.aber in beiden von dir gezeigten beispielen wird ein ärmel ohne raffung oben gezeigt. und da stimmt das auch. in deinem fall, wo du raffung hast sollte der ärmel nicht eng sein. je höher die kugel, desto mehr armfreiheit und desto kleiner armloch- das ja. aber bei dir sind doch die raffungen da.und die raffung kommt zustande durch die erweiterung/erhöhung der kugel. warum sollte sie dabei enger werden?
      hier sind z.b. 3 klassische abwandlungen. ich sehe dabei nciht,dass der ärmel in sich enger wird:
      http://www.osinka.ru/Sewing/Modelling/Zh_Nadya/2007.07-7/01.jpg

      Löschen
    3. Genau! Ich schreibe ja auch, dass ich das Problem bei meinem Basisärmel habe, der keine Raffung hat und dass ich froh bin, bei diesem Ärmel eine Raffung zu haben, die es zulässt, dass ich die Kugel höher machen kann, ohne den Ärmel schmäler zu machen ;-)

      Löschen
    4. dann stimmt was entweder in der konstuktion oder in der messung nicht.
      auch ohne raffung kann man hohe ärmelkugelhaben,die aber nicht einengt.
      japaner machen es total simpel.
      sie messen die länge des armloches vorne und armloches hinten, direkt an der basis. und dem entsprechend lang machen sie die diagonalstrecken(vorne länge -1cm, hinten die gleiche). die kugelhöhe ergibts sich aus der höhe des armloches 4/5 der strecke.
      schau selbst.
      http://i11.pixs.ru/storage/4/7/7/82jpg_2742466_19057477.jpg

      Löschen
  3. hier sind nochmal die basic's auf english. aber auch da wird der ärmel nicht schmaler.
    http://i11.pixs.ru:/storage/2/7/0/PATTERNMAK_8208848_19057270.jpg
    http://i11.pixs.ru:/storage/2/7/8/PATTERNMAK_1786837_19057278.jpg
    http://i11.pixs.ru:/storage/2/8/2/PATTERNMAK_3139282_19057282.jpg
    http://i11.pixs.ru:/storage/2/8/6/PATTERNMAK_7821305_19057286.jpg

    AntwortenLöschen
  4. und hier noch eine japanische abwandlung:
    http://i11.pixs.ru/storage/3/8/7/85jpg_1806771_19057387.jpg
    auf den ersten blick sieht es enger aus., weil die ärmelkugel höher wird, ist es aber in der realität nicht, wenn man die breiten auf einer bestimmten horizontale vergleicht.

    AntwortenLöschen