Sonntag, 13. September 2015

Der Basisschnitt Teil 3 - Der Rock ist dran

Ich finde es ja so toll, dass ich immer so gute Tipps von meinen Lesern bekomme! Ehrlich, mir wurde schon so oft in Kommentaren geholfen, nicht nur das, auch auf anderen Blogs lese ist ständig Nützliches und Informatives! Das finde ich immer wieder genial und wollte ich hier mal kurz erwähnen =)

Beim letzten Mal hatte ich nach gefühlten 836 Anpassungen ein ganz passables Oberteil vorzuweisen. Daraus ist sogar schon ein Kleidungsstück entstanden: meine ärmellose Bluse. In den Kommentaren wurde mir das Buch "Grundschnitte" von Teresa Gilewska empfohlen. Die Leserin beklagte auch, dass scheinbar niemand dieses Buch verwenden würde, ich selbst hatte es schon mal bei Amazon entdeckt, aber nicht gekauft, eben weil ich es noch nie bei jemandem im Blog gesehen hatte. Ich habe es mir nun jedenfalls zugelegt:


Darin wird sehr schön erklärt wie man aus den Körpermaßen einen Grundschnitt erstellt, und zwar Oberteil, Ärmel und Rock.


Den Hauptteil des Buches machen dann die verschiedenen Abwandlungen dieses Grundschnitts aus.


Daneben werden auch Taschen, Krägen und Rockschlitze erklärt.


Das Buch lohnt sich wirklich und ich bin ein wenig verärgert, dass ich es nicht von Anfang an hatte... Es hat mich so überzeugt, dass ich zunächst sogar versucht war noch mal gaaaanz von vorne zu beginnen, doch als ich mir mein Oberteil so angeschaut habe, fand ich es doch ganz ok so wie es momentan ist ;-) Ich habe dann einen Ärmel nach dem Buch konstruiert, der nach erstem Einsetzen extrem gut saß! Doch hier soll es heute um den Rockteil gehen. Den habe ich übrigens auch nicht nach dem Buch konstruiert, weil ich das Buch noch nicht so lange habe, mit dem Rock aber schon vor längerer Zeit begonnen hatte (...und auch nicht noch mal anfangen wollte^^).

Meinen ersten Rock habe ich direkt nach dem Tissue-Fitting genäht und er war eine Vollkatastrophe! Ich habe dann versucht da irgendwie was anzupassen und Julia legte mir dann ans Herz damit noch mal anzufangen. Ich habe gemessen und das Papierschnittmuster nach den Maßen angepasst. Das war zum einen die Hüfthöhe und zum anderen die Hüftweite. Danach habe ich die Kurve der Seitennaht gezeichnet und alle Abnäher erstmal so gelassen, wie sie vorgegeben waren. Nach der ersten Anprobe habe ich die Seitennaht noch etwas angepasst und dann sah das so aus:


Die Seitennaht kippt nach hinten und man sieht, dass es am Po spannt. Die horizontalen Linien sollen übrigens nicht zusammentreffen, die sind nur zur Orientierung.
Ich habe darauf eine Großer-Po-Anpassung nach "Fit for Real People" gemacht und die ging so:


Außerdem habe ich die Abnäher konkav genäht, da dies auch meiner Rückenrundung entspricht. Als ich den Rock dann mit dem Oberteil vereint habe, musste ich die Taillennaht noch an mein Hohlkreuz anpassen. Ich habe die Änderungen auf den Papierschnitt übertragen und alles, auch das Oberteil noch mal neu zugeschnitten und genäht. Dies ist der aktuelle Stand:




Das Oberteil habe ich auch noch leicht abgeändert, mich hatte ein Leserin darauf hingewiesen, dass meine Rückenabnäher nicht Rechtwinklig zur Taille sind - das habe ich gar nicht gemerkt! Ich habe das korrigiert in der Hoffnung, dass die Falten an der Seite weggehen, sie sind aber immer noch da, auch wenn ich finde dass das Rückenteil jetzt insgesamt besser aussieht. Sie gab mir noch den Tipp vier Abnäher zu machen, das werde ich sicher auch noch ausprobieren.

Sonst bin ich sehr zufrieden! Wie ihr seht, habe ich auch einen neuen Stoff verwendet. mir war der Nessel irgendwann einfach zu teuer und ich habe bei stoffe.de 10 Meter Baumwollstoff für 3€/Meter gekauft. Die Längstreifen finde ich für Probeteile sehr praktisch und sie glitzern :D
So und nun dürft ihr mich zerfleischen ;-) Kritik und Anregungen sind erwünscht!

Kommentare:

  1. Wow! Das sieht doch schon echt super aus. Auf dem seitlichen Bild habe ich den Eindruck, dass die Taillennaht am Bauch ein bisschen nach untern verrutscht. Aber sonst sieht es so aus, als könntest du den Schnitt durchaus schon gut als Grundschnitt verwenden.
    Liebe Grüße
    Lotti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Das könnte sein, kann aber auch daran liegen, dass ich den Arm hebe. Werde es überprüfen!
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
  2. Ich finde das sieht richtig toll aus. Ich bewundere dein Durchhaltevermögen. Ich glaube ich hätte schon längst alles in die Ecke geworfen :)
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht echt super aus ! Du hast echt Biss dich da durchzubeissen, das finde ich bemerkenswert!
    Ich finde das sieht schön sehr,sehr gut aus.Allerdings schließe ich mich lotti an, überprüfe noch mal die Taillelinie, ansonsten geb ich grünes Licht für die Grossproduktion von gutsitzenden Kleidern !
    Bewundernde Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
  4. Bin beeindruckt, wie gut das passt! Sieht auch wie 3D! Das hier ist wirklich schon ganz hohes Niveau aber du fragst ja nach Kritik. Ich denke vorne oben im Bereich Schulter/Armloch ist es noch einen Ticken zu verbessern, bevor du dich an den Ärmel machen kannst.

    Bewundernde Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht toll aus. Ich glaube, die Seitennaht des Rockes sollte ab dem Bereich Hüfte weiter nach hinten gesetzt sein,1 cm vielleicht. Das vordere Rockteil sollte eher breiter als das rückwärtige sein. Die Krümmungen der Nahtlinien gleichen sich dann auch mehr einander an und man hat es leichter beim Zusammennähen. -Und sonst bin ich natürlich erfreut, daß mein später Kommentar doch noch gelesen und für hilfreich befunden wurde! Ich habe Deinen Blog erst vor Kurzem endeckt. Viele Grüße Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich jetzt nicht ganz verstanden, mit dem breiteren Rockteil vorne. Kannst du das bitte noch mal genauer erläuteren?

      Löschen
  6. Sehr beeindruckend mit welcher Geduld und Genauigkeit du an das Projekt Grundschnitt gehst. Der neue Probestoff mit den senkrechten Linien ist eine gute Idee. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Es sieht so aus, als sei die Seitennaht des Rockes ab ca 8 cm unter der Taille nicht mehr mittig durch den Körper verlaufend sondern nach vorn gelagert. Ganz allgemein verlagert man die Seitennaht gern etwas nach hinten bei Röcken und Hosen (z. B. Jeans mit Ziersteppung),weil die Vorderseite des Menschen ja die wichtigere ist und mehr Beachtung finden soll. Das passiert bei einer optisch größeren Fläche ja eher. Und da Du ja diese Großer-Po-Änderung vorgenommen hast, kann es sein, daß Du bei diesem Mehr an Weite die Seitennahtposition nicht mit ausgeglichen hast. Auch denke ich, daß diese Orientierungslinien sehr wohl aufeinander treffen sollen. Das wäre gerade bei einem karierten Stoff wichtig, damit das Muster einen schönen Übergang hat. Dann muß da halt mehr abgenäht werden im Rücken. Oder so. Viele Grüße Regina

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin sehr beeindruckt, was du da geschafft hast. Ich habe mich bisher noch nicht an die Konstruktion von Schnitten getraut, obwohl ich das von dir erwähnte Buch schon länger im Regal habe. Aber ich finde es sehr interessant, deine Erfahrungen zu verfolgen.
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  9. Das Buch und den Folgeband habe ich auch und finde sie klasse. allerdings habe ich mir im Sommer den Hofenbitzer schenken lassen und find den, was das Massnehmen angeht, noch ein Stück besser. Er bietet ausserdem einen Haufen Vordrucke für Messblätter an, bei denen man dann gleich alle erforderlichen Masze für das Kleidungsstück hat, das man nähen will.n meinen Augen sind Hofenbitzer und Gilewska die ideale Kombination.
    Viele Grüsse, Stefanie

    AntwortenLöschen