Sonntag, 30. November 2014

Weihnachtskleid Sew Along 2014 - Teil 3

Das sind die Themen heute:
Ich bin in Stimmung, erste Nähte sind gemacht! / Endlich hab ich angefangen / Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden / Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid / Plätzchenessen ist doch irgendwie auch Nähen, oder?

Ich bin echt in Stimmung, denn mit dem Nähen geht es sehr gut voran, auch wenn man das beim überfliegen der Anleitung nicht vermutet ;-) Ach ja, ist ja auch schließlich ein "Easy" Schnittmuster, da darf ich mich auch gar nicht beschweren... 

Zunächst stand aber noch die Auswahl des Stoffes offen. Ursprünglich habe ich über Merinojersey nachgedacht und hier auch eine gute und günstige Quelle gefunden. Ich habe mir 1,5m für ein Shirt bestellt, da ich erst noch testen wollte ob ich überhaupt Merinojersey tragen kann. Leider muss ich sagen, dass die gezeigten Farben im Shop keinesfalls an die Realität rankommen! Ich habe mir den Stoff in der Farbe "Flieder dunkel" bestellt und bekam das:



In Wirklichkeit ist der Stoff noch ein bisschen dunkler und bläulicher... Absolut nicht meine Farbe! Und auch nicht tragbar, kratzt (mich) unheimlich. Habe also kein Shirt daraus genäht, vielleicht findet sich ja jemand der den Stoff eintauschen möchte? Sonst wird daraus irgendwann ein sehr edles Probeteil :D 

Meine zweite Option war Seidenjersey. Ja, Seidenjersey, wisst ihr wie teuer der ist? Kleiner Vorgeschmack, Breite ist 104cm! Das war mir nicht ganz so bewusst, ein so schmaler Stoff treibt den Verbrauch ziemlich in die Höhe. Auf Dawanda fand ich einen Seidenjersey mit Viskose, leider hat mir keine der Farben zugesagt, das Bordeaux ist leider etwas zu bräunlich, doch der Stoff wird trotzdem Verwendung finden, dazu weiter unten mehr...

Im hiesigen Stoffladen habe ich schließlich einen sehr hochwertigen Viskosejersey gefunden, sehr leicht und fließend, also ideal für mein Vorhaben. Noch dazu in einem wunderschönen Bordeaux-Rot =) Vorgestern zugeschnitten, gestern angefangen zu nähen. Hier ein paar Eindrücke:



Die komischen Quadrate zur Verstärkung der Nähte.


Für den Knoten wird der Rockteil eingeschnitten und mit Einfassband versäubert. Ziemliche Fuddelei...


Das was hier aussieht wie eine Aliengeburt, ist der Knoten von der Innenseite. Interessant, oder? Und sieht sehr ordentlich aus. Dieses Schnittmuster hat es echt in sich...


Hier das fertige Oberteil und der Vorderrock mit Knoten. Auf diesem Bild kommt auch die Farbe des Stoffes am besten zur Geltung.

Da der Stoff ja doch recht dünn ist, und ich nicht weiß wie kalt es am Weihnachtsabend wird, habe ich beschlossen noch ein Unterkleid aus Seidenjersey zu nähen und zwar dieses:

http://butterick.mccall.com/b6031-products-48003.php?page_id=4453&search_control=display&list=search

Dafür brauche ich auch nicht so viel von dem edlen Stöffchen!

Ich bin sehr gespannt was die anderen so gemacht haben und gehe gleich mal auf dem Me Made Mittwoch Blog nachschauen :)

Dienstag, 25. November 2014

Aurinko

Das schöne Aurinko-Tuch ist endlich fertig! Insgesamt sehr einfach zu stricken, aber trotzdem viel Arbeit durch die Menge!


Verwendet habe ich Seidengarn von DyeForYarn "Fine Silk" mit einer Lauflänge von 1000m auf 100g. Das Garn ist sehr fein und ich würde es wahrscheinlich nicht noch mal für ein Tuch verwenden da ich es zu leicht finde. Ein bisschen mehr griff darf schon sein.


Ich habe zwei Farben verwendet, da mir die eine Farbe zu hell, die andere zu dunkel war. Leider ist das Tuch etwas verzogen, da es sich an der Seite, wo die Farbe gewechselt wurde, nicht so gut dehnt wie auf der anderen. Sobald das Tuch um den Hals gewickelt ist, sieht man das aber nicht, daher ist es mir auch egal ;-)


Ich bin mir sicher, dass ich das Tuch noch einmal stricken werde, einfarbig und in etwas dickerem Garn, denn cool finde ich das Teil schon. Die ungewöhnlichen Zunahmen ergeben diese Zipfel:


Trotz dass es so so leicht und dünn ist, wärmt es gut und wir sicher oft getragen.

Sonntag, 23. November 2014

Weihnachtskleid Sew Along 2014 - Teil 2

Das Thema heute:

Oh, so ein schönes Schnittmuster wird da genäht, ich entscheide mich schnell um / Ich habe mich für mein Traumkleid entschieden und bleibe dabei / Ich nähe mal lieber erst ein Probemodell / Schnitt kopieren, zuschneiden, wer sagt eigentlich, dass Nähen Spaß macht? 

 Ich habe bisher das Oberteil aus Probestoff genäht und auf mich wirkt der Schnitt und auch die Anleitung sehr ausgeklügelt, wenn auch etwas kompliziert. Ich konnte aber unter anderem hier und hier mal spicken, ich bin mir nicht sicher ob ich es auch ganz allein hinbekommen würde. Allein diese Sache mit den Stoffquadraten macht mich ganz perplex... auch wenn sie durchaus ihre Berechtigung haben ;-)
Bevor ich anfangen konnte zu Nähen, musste ich aber erst noch den Schnitt anpassen. Ich habe es wieder wie bei meinem Mantel gemacht, also Größe 8 zugeschnitten und dann einen FBA um auf den Brustumfang zu kommen. Dabei entstand ein Brustabnäher, den ich aber nicht nähen werde, sondern einfach die entstandene Mehrweite beim Nähen der Seitenähte einhalten. Dann habe ich noch die Taille 2cm nach oben verschoben, eine übliche Anpassung die ich immer mache. Und dann ging es an die Ärmel. Durch zahlreiche Rückmeldungen war ich schon vorgewarnt, dass die Ärmel bei diesem Schnitt extrem eng sind, daher habe ich gemessen und kam auf 23cm, mein Arm hat aber einen Umfang von 27cm! Das ist wirklich extrem eng... ich habe die Ärmel daher um 3cm erweitert, sie sollen ja schon eng anliegen, aber halt nicht abschnüren^^ Die Anpassung habe ich nach Fit for Real People gemacht und ich denke sie hat ganz gut geklappt. So sah mein angepasster Schnitt dann aus:


Danach ging es ans Zuschneiden und habe einen ganz tollen Tipp, wie man 2 Lagen Jersey aufeinander legt, ohne wahnsinnig zu werden:


Zunächst legt man eine Lage glatt auf den Tisch/Boden/sonstwas aus, darauf kommt eine Lage Seidenpapier. Wird der Stoff gefaltet, liegt das Seidenpapier nur bis zu der Kante, an der man falten will.


Jetzt kann man den Stoff falten oder die zweite Lage darüber legen, durch das Seidenpapier haften die Stofflagen nicht mehr aneinander und man kann sie ganz glatt auslegen. Jetzt wird das Schnittmuster durch alle Lagen festgesteckt und man kann mit dem Schneiden loslegen:

Und nein, die Stoffschere geht nicht kaputt wenn man damit Seidenpapier schneidet ;-)
Die Schnittkanten werden so übrigens auch viel sauberer!

Okay, hier kommt das Oberteil an mir:


In den Umbruch der Halsausschnittskanten kommt ein Gummi, leider habe ich das falsch gemacht und die Nähte vom Gummi sind jetzt von außen zu sehen. Ja... ich habe es sogar bei beiden Teilen verhunzt... Nun ja, dafür macht man ja Probeteile!

Abgesehen davon finde ich es Bombe! Ich denke das wird ein super Kleid!
Mir ist dann eingefallen, dass durch den Rockteil noch einiges an Gewicht an das Oberteil kommt und es damit nach unten zieht. Um den Sitz der Taille zu kontrollieren, habe ich also ein Stück Stoff an das Oberteil gesteckt. Das sah dann so aus:


Hinten soll die Taille 5cm unterhalb der Naht sein, bei mir sind es nur 4cm. Dabei habe ich ja schon 2cm an Länge im Oberteil rausgenommen... Ich denke aber, das passt trotzdem so. Ich werde beim richtigen Kleid die Abnäher zunächst nur heften und dann noch mal prüfen, ob alles richtig sitzt.

Alle anderen Sew-A-Longer finden sich hier, auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog! 

Freitag, 21. November 2014

Burda Rock in Denim

Dieser Rock aus der Burda 05/2012 scheint es ja vielen angetan zu haben. Ist auch wirklich ein schickes Teil! Den brauchte ich unbedingt auch:


Ich habe die kürzere Version B genäht, in 3/4-Länge um zu schauen ob mir das vielleicht steht - tut es nicht! Sieht aus als würde ich ab der Taille nur aus Rock bestehen. Daher wurde er auf Knielänge getrimmt, steht mir viel besser.


Ich find der Rock macht durch die Bahnen und die Abnäher eine schöne Figur. Die Pattentaschen finde ich total entzückend!


Den Stoff habe ich bei den Angeboten von Karstadt gefunden, es ist ein mittelschwerer Denim mit Stretch-Anteil. Stretch in der Taille fand ich ein super Idee, ich dachte mir das würde sehr bequem werden und habe daher auch kein Bügelvlies verwendet und die Belege diagonal zugeschnitten. Leider führt dies aber nur dazu, dass der Rock ständig rutscht! Daher habe ich nachträglich noch etwas an Weite an den Seitennähten weg genommen und hinten und vorne in der Mitte doch noch Bügelvlies aufgebracht.

Leider habe ich mich etwas blöd angestellt, als es um die Auswahl der Größe ging. Burda schreibt ja nie was zu den fertigen Maßen daher habe ich das Schnittmuster gemessen um den Taillenumfang des fertigen Rocks herauszufinden - und einen blöden Messfehler gemacht! Daher habe ich dann Gr. 36 abgepaust und als ich beim letzten Schnittteil war musste ich mir mit der Hand gegen die Stirn klatschen - dann ist mir nämlich aufgefallen dass ich falsch gemessen habe. 38 wäre die richtige Größe gewesen... Ich hatte allerdings keine Lust noch mal alles abzupausen und habe dann einfach beim zuschneiden 2mm neben der Schnittkante geschnitten... hat ja funktioniert.


Für das Taschenfutter und die Belege habe ich Stoffreste von meinem Pfauenkleid verwendet.


Statt einer verdeckten Knopfleiste habe ich Druckknöpfe verwendet - ich mache mir doch nicht Arbeit mit Knopflöchern und Knöpfen annähen wenn man das ganze doch gar nicht sieht! Ich werde den Rock allerdings ganz sicher noch mal nähen und dann vielleicht eine sichtbare Knopfleiste machen, so wie hier bei Anmasi ;-)


Den Saum habe ich wieder mit einem Satinband gemacht, welches ich vorher in Form gebügelt habe. Das geht so einfach und schnell und sieht so sauber aus, das sollte wirklich meine Standard-Methode werden!

Schnitt: Rock 106 aus der Burda 05/2012
Material: Stretch-Denim von Karstadt, Baumwollsatinband, 8 Druckknöpfe, Stoffreste aus Baumwollstoff, Bügelvlies
Änderungen: 11cm gekürzt, Druckknöpfe statt verdeckter Knopfleiste
Fazit: sehr bequemer und figurschmeichelnder Rock von dem es sicher noch einige Versionen geben wird!

Das Schnittmuster habe ich mir diesmal als Download geholt, leider hatte es einige Fehler! Auf der Patte war der Fadenlauf falsch und mit den Nahtzahlen auf den Belegen hat (meiner Meinung nach) auch was nicht gestimmt. Von der Anleitung habe ich nur den ersten Absatz gelesen... hat mir dann schon wieder gereicht ;-) Trotz allem: tolles Schnittmuster!

Sonntag, 16. November 2014

Weihnachtskleid Sew Along 2014 - Teil 1

Letztes Jahr habe ich dieses ganze Sew-A-Gelonge noch nicht so richtig kapiert... Was die nähen alle was gleichzeitig? Und (fast) alle bleiben motiviert dabei? Oh je, wie machen die das?
Ich habe den Weihnachtskleid-Sew-Along letztes Jahr begeistert von so viel Motivation verfolgt und mir echt gewünscht ich könnte das auch :D Inzwischen habe ich etwas mehr Näh-Selbstbewusstsein, daher freue ich mich dabei zu sein!


Das Thema heute:

Ich bin 1a vorbereitet und habe schon alles zusammengesucht / Weihnachten ? Ist nicht noch Sommer ? / Ich such nach Inspiration und guck mal, was die anderen machen / Schnitt da aber kein Stoff oder andersrum ? / Kleine Rückblende : mein Weihnachtskleid 2013/2012/2011

Ich weiß schon ganz genau was ich nähen möchte:

http://voguepatterns.mccall.com/v1257-products-14704.php?page_id=174

Habe dieses Kleid schon vor einer ganzen Weile entdeckt, aber Vogue-Schnitte sind ja immer so arschteuer... Aber ich hatte Glück: Bei Ebay hat jemand ganz viele seiner Schnittmuster verkauft und ich kam sehr günstig an dieses Sahneschnittchen :P
Daher kann ich jetzt auch mehr für den Stoff ausgeben! Ich kann mir dieses Kleid sehr gut in zartem Merino-Jersey vorstellen. Allerdings weiss ich noch nicht genau ob meine Haut da mit macht. Gestricktes aus Wolle kann ich nicht tragen, da werde ich wahnsinnig. Allerdings sind gestrickte Sachen ja auch viel dicker und damit auch wärmer. Dann fange ich an zu schwitzen und das verursacht letztendlich dieses Gejucke. Ich habe einen ganz dünnen Kaschmir-Pulli und ein Merinohemd die ich ohne Probleme tragen kann. Daher hoffe ich mal dass es mit dem Merinojersey auch klappt. Ich werde vorher mal ein Shirt daraus nähen um es zu testen. Sonst bleibt mir noch die Möglichkeit noch tiefer in die Tasche zu greifen und das Kleid aus Seiden-Jersey zu nähen^^
Der Stoff für dieses Kleid muss auf jeden Fall sehr dünn und fein sein, sonst gibt's Probleme mit den 8(?!) Lagen am Knoten... das konnte ich zumindest schon aus diversen Blog-Beiträgen über diesen Schnitt rauslesen. Neben der Tatsache, dass die Ärmel wohl extrem eng sind - ach, ich liebe das Internet!

So, jetzt gehe ich mal schauen was die anderen dieses Weihnachten so vor haben, und zwar auf dem Me Made Mittwoch Blog!

Sonntag, 2. November 2014

Ein Herbst-Outfit

Wenn ich etwas neues Nähe, überlege ich auch immer gut ob das Kleidungsstück auch in meine Garderobe passt - farblich und stylemäßig.  So vermeide ich etwas zu nähen, was ich dann doch nicht anziehen kann weil ich beispielsweise keine passenden Schuhe habe oder keine Jacke die ich drüber ziehen kann oder schlicht und einfach nichts was ich dazu kombinieren kann. Diesmal wollte ich gar nicht mit etwas vorhandenem kombinieren, sondern ein komplettes Outfit kreieren :) Dieses sollte aus Rock, Shirt und Schal/Tuch bestehen, letzteres ist leider noch nicht fertig - Strickprojekte dauern nunmal länger ;)
Da man mit einem Rock und einen Shirt aber durchaus schon komplett angezogen ist, zeige ich diese vorab schon mal:


Schnittmuster sind der Hollyburn Rock von Sewaholic Patterns und das Stormy Blue Shirt aus der Ottobre 5/2012, hier auch schon mal gezeigt.


Das Shirt ist auch einem ganz tollen Leo-Jersy, der zu 100% aus Baumwolle besteht. Ich habe mich total verliebt in diesen Stoff, doch ein Jersey komplett aus Baumwolle verhält sich durchaus etwas anders als seine Geschwister mit 5-10% Elastan. Ähnlich wie gestricktes aus Baumwolle: nicht besonders dehnbar und gerät leicht aus der Form. Bei so einem Stoff sollte man eher eine Größe mehr zuschneiden und am besten auch die Schnittteile verlängern.

 

Zu diesem Rock mit Taillenbund ist das Shirt okay, doch zu einer Jeans kann ich es definitiv nicht anziehen, dafür ist es zu kurz geraten und außerdem behält der Saum seine Form nicht gut und steht unschön ab. Um den Bizeps ist es einen Tick zu eng geraten und auch sonst geht es gerade noch so.


Zu alle dem habe ich leider den Ausschnitt verhunzt weil ich irgendwie "vergessen" habe, das dass Band um den Ausschnitt etwas kürzer sein muss als der Ausschnittumfang. Meines ist ziemlich labbelig und stand ab. Mit einem eingezogenen Gummifaden konnte ich den Ausschnitt aber noch retten, aber auf Höhe der Schulternäht kann man erkennen dass da zu viel Stoff ist...

Aber egal, bei diesem Muster fallen solche Fehler kaum auf, vorallem keinem außer mir :) Bin letztendlich doch sehr zufrieden mit dem Shirt, weil der Stoff einfach so schön ist und sich so toll anfühlt!

Kommen wir zum Rock. Den habe ich in Größe 6 zugeschnitten, da mir die Bequemlichkeitsszugabe für Größe 8 zu viel war. War leider etwas knapp berechnet, letztendlich habe ich den Bund ein zweites mal mit 2,5cm mehr zuschneiden müssen... Da die Rockbahnen etwas Mehrweite haben, passte das aber alles wunderbar. Der Bund steht minimal ab und ich würde evtl beim nächsten Mal einen Formbund versuchen. Allerdings trage ich gerne Taillengürtel und da wäre das sowieso Wurscht.


Genäht war der Rock schnell, leider sah mein erster Versuch des Saums katastrophal aus. Die Naht hatte sich unmöglich gewellt und das war auch nicht mit Bügeln wieder hinzubekommen.

Ich habe dann ein Baumwollsatinband genommen, dieses vorab schonmal in einen leichten Bogen gebügelt (ging ganz einfach) dann an die untere Rockkante gesteppt, den Saum umgebügelt und an der Außenkante des Bandes entlang genäht. Mir gefällt das sehr gut ich werde es jetzt wohl öfter so machen :D Die Nahtzugaben habe ich übrigens an Muriels Ovi abketteln dürfen. Danke meine Liebe ;-)


Der Rock ist nicht gefüttert, ich habe stattdessen einen Unterrock aus Seide genäht. Den Stoff habe ich sehr günstig im Stoffladen bekommen und wollte ihn eigentlich als Futter verwenden. Die Frau im Laden wies mich aber darauf hin, dass Seide spezielle Pflege braucht, was bedeutet hätte, dass ich den ganzen Rock immer einer Sonderbehandlung unterziehen müsste. Da kam mir die Idee mit dem Unterrock! Den kann ich ja auch für andere (zukünftige, hehe) Röcke noch verwenden :)


Für den Unterrock habe ich einfach die Rockbahnen des Hollyburn-Rocks verwendet, nur ohne Taschen. Hinten habe ich einen Schlitz gelassen und der Bund per dreifach-Zickzack an einen relativ feste Zierlitze genäht. Geschlossen wird der Rock mit einem Häkchenverschluss. Das ganze noch mit einem Rollsaum versehen und fertig war der Unterrock.


Schnitt: Hollyburn Skirt (View C) von Sewaholic Patterns
Material: Stretch-Gabardine von Karstadt, Nahtverdeckter Reisverschluss, Baumwollsatinband, für den Unterrock Seide, Häkchenverschluss und Zierlitze
Änderungen: Saum 2cm Verlängert, Freestyle-Gürtelschlaufen ;-)
Fazit: Schlichter, schicker Rock der schnell genäht ist. Beim nächsten Mal würde ich evtl. einen Formbund machen.

Wie bereits erwähnt fehlt für das komplette Outfit noch ein leichtes Tuch an dem bereits seit einem Monat stricke. Ich habe noch etwa 1/4 vor mir, yay!