Mittwoch, 24. September 2014

Me Made Mittwoch - im Glitzerfummel

Im Januar habe ich schon mal das Test-Stück des Shirts 122 aus der Burda 01/2014 gezeigt und gleich auch denn Stoff aus dem das richtige Shirt sein sollte. Genäht habe ich es tatsächlich kurz darauf, aber kam irgendwie nicht mehr zum zeigen.
Heute ist es kalt genug, dass ich so ein langes Shirt unbedingt brauche! Wie praktisch, dass auch noch Mittwoch ist ;-) Hier das Shirt:


Ich liebe die Glitzer-Streifen!
Ich habe den Schnitt dann doch noch ganz minimal zwischen Taille und Hüfte angepasst, da war beim Probeteil zu viel Stoff.

Schnitt: Shirt 122 aus der Burda Style 01/2014
Material: grauer Modal Jersey mit Lurex Streifen
Änderungen: zwischen Taille und Hüfte angepasst, am Saum 5cm verlängert
Fazit: Sehr einfaches und schnell genähte Shirt. Sehr bequem und sexy ;-)

Alle anderen Menschen in toller selbstgemachter Kleidung findet ihr wie immer auf dem Me Made Mittwoch Blog.

Sonntag, 21. September 2014

Nix für Lemminge - Märchen - Teil 3: Zwischenstand

Dank einer (Märchen-) Fee namens Muriel, hatte ich ganz schnell das kleinere Schnittmuster des NFL-Mantels auf dem Tisch liegen. Fit for Real People hatte ich mir auch bestellt und so konnte es los gehen. In dem Buch stand auch noch mal, man solle seine Größe anhand des Oberbrustumfangs aussuchen und das habe ich gemacht. Außerdem wird in dem Buch kein Probeteil genäht, sondern der Schnitt aus Seidenpapier gesteckt. Die Idee ist nicht schlecht, Änderungen auf Seidenpapier sind sehr schnell gemacht und es ist wesentlich günstiger. Aber ob das so gut funktioniert?
Hier mal die Bilder von meinem Seidenpapier-Modell:


Der Rücken und die Schultern sitzen ganz gut, ich habe anscheinend einen leicht gerundeten oberen Rücken, weswegen der Ärmelausschnitt hinten immer absteht. Abhilfe schafft ein Schulterabnäher. Funktioniert!
Leider habe ich die leichten Beulen an der Schulter nicht so bemerkt, da ich mir die Bilder nicht am Bildschirm angeschaut habe :( das sollte mich später noch einiges an Nerven kosten!


Vorne kommt die Mitte des Schnittteils nicht annähernd an meine Körpermitte und an der Brust spannt es. Also FBA und Taillenweite anpassen.


Hier habe ich meine Brustanpassungen gemacht und die Taille 2cm nach oben geschoben. Damit war ich vorherst zufrieden.

Ein Probemodell aus Stoff wollte ich trotzdem, weil ich dachte am Rücken kann ich das anhand des Seidenpapiers alles schwer einschätzen, die Ärmel wollte ich lieber aus Stoff sehen und außerdem hat der Vogue-Schnitt auch keine Kapuze. Die musste ich mir noch irgendwie basteln.

Das war eigentlich gar nicht schwer! Die untere Kontur entspricht der des Kragens, dann muss man noch zwei Maße nehmen, einmal von Kragensatz zu Kragenansatz über den Kopf, dann von Schläfe zu Schläfe über den Hinterkopf. Das Maßband dabei so halten, dass einiges an Bequemlichkeitszugabe dabei ist. Die Form habe ich einfach nach Gutdünken gezeichnet. Dann habe ich alles etwas größer ausgeschnitten um noch Anpassungen zu machen. Das Schnittteil sah dann so aus:


Die beiden Teile habe ich nur hinten am Kragenansatz zusammengenäht, den Rest nur gesteckt. Das ganze dann an die Jacke genäht und eben so lange rumprobiert und rumgeschnitten, bis ich es als passend empfand. Easy ;-) So sieht der Kapuzen-Kragen von vorne aus (bitte den Ärmel noch nicht beachten ;-)):

 
Dann kam der Ärmel dran und leider habe ich da erst gesehen, dass der Mantel am Rücken doch noch viel zu weit ist:


Die vertikalen Falten an der Schulter zeigen deutlich dass der Mantel zu groß ist :( Ich denke es ist halt schwer die Seidenpapiermodell am Rücken allein anzupassen, da braucht es Hilfe von jemandem der sich auskennt. Nun ja, war halt so und ich habe das dann halt so gut es ging angepasst. Zunächst die Schulter weiter nach innen versetzt und dann noch mal 1cm über den ganzen Rücken abgesteckt. Der Schulterabnäher ist dabei drauf gegangen, doch als ich den Ärmel wieder drin hatte, war da wieder zu viel Material am hinteren Ärmelausschnitt :( also Abnäher wieder rein, Ärmel noch mal dran und jetzt passt es doch einigermaßen:


Sieht jetzt alles etwas knubbelig aus, weil ich nicht mehr genäht habe sondern nur noch gesteckt. Ich wollte ja irgendwann mal fertig werden!


Ich frage mich, ob ich (in Zukunft) noch eine Größe runter gehen sollte? Das wäre dann Größe 6! Vermutlich passt es dann am Rücken endlich aber ich trau mich einfach nicht Größe 6 zu zuschneiden. Naja, aber bevor ich Brafitting kannte, wusste ich auch nicht, dass ich BHs mit 65er Bändern brauche^^. Beim nächsten Mal trau' ich mich. Die Schulteranpasserei nervt nämlich echt -.-

Ich muss jetzt noch alle meine Anpassungen auf die Futterteile übertragen, das wird noch mal ein ganzes Stück Arbeit. Stoff habe ich auch noch nicht, aber immerhin eine Stoffprobe:


Die habe ich  von Asad-Stoffe, da bekommt man immer Stoffproben in allen Farben! Finde ich super, sonst wäre ich nämlich nicht auf die Idee gekommen Bordeaux zu nehmen ;-) Außerdem hat mich das beswingte Fräulein inspiriert, die ist nämlich wie ich ein Soft-Sommertyp und trägt häufig rot - und sieht darin hinreisend aus! Es kommt eben genau auf den Ton an. Nicht jedes Rot geht.

Außerdem wird noch ein Feder auf den Mantel gestickt, dafür ist das Stickgarn da. Ich denke die Grautöne machen sich sehr gut zu dem Bordeaux.

Mit dem was nun alles noch zu tun ist, werde ich es wohl nicht zum Finale schaffen. Das war aber auch nicht der Plan, da ich den Mantel noch nicht so dringend brauche. Aber jetzt wo das Probemodell so gut passt, juckt es mich trotzdem ziemlich in den Fingern :D

Die anderen Zwischenstände findet ihr hier bei Alex.

Sonntag, 14. September 2014

Das Pfauenkleid (Simplicity 7602)

Hier ist der Grund, wieso ich erst Anfang dieser Woche mit meinem NFL-Mantel begonnen habe:


Wegen dieses Herbst-Kleidungsstücks, jaja, da sollten eigentlich halblange Ärmel dran sein, aber wer kann bei diesem Wetter schon Ärmel nähen? Nein ernsthaft, ich hatte einen Ärmel dran, aber es sah einfach nicht gut aus. Zu viel Pfau des Guten. Ein weiterer Grund der gegen Ärmel sprach, war dieser:


Ja, das mit der Garnmenge bekomme ich irgendwann schon raus ;-)

Ich habe die Armlöcher mit einem Streifen schräg zugeschnittenem Batist versäubert und den Beleg angepasst, der schaute nämlich sonst an der Schulter heraus.


Ich kann mir dieses Kleid sehr gut mit einem 3/4 Ärmigen Jerseyshirt in graublau vorstellen, natürlich eines mit großem Rückenausschnitt:


Es gibt dafür auch einen sehr passenden Schnitt, und zwar das Nettie-Shirt. Man kann es auch als Body nahen, was ich noch besser fände, denn unter so einem Kleid kann man sein Oberteil schlecht mal eben schnell zurecht zuppeln und als Body bleibt einfach alles wo es ist. Wenn ich das Shirt dann habe, kann ich dieses Kleid auch super an kühleren Herbsttagen tragen, ansonsten ist es auch toll für nicht ganz so heiße Sommertage.


Da der Stoff etwas dicker und stabiler ist habe ich dieses Mal einen überlappten Reisverschluss eingenäht. Geholfen hat mir dabei diese Anleitung von LLadybird. Ich denke das Ergebnis ist doch ganz gut für's erste Mal:


Ich bin relativ zufrieden mit meinen Schnittanpassungen, aber ich will mich da echt noch verbessern. Ich habe mir nun Fit for real People bestellt, bei diesem Buch bin ich sehr zuversichtlich ;-)


Schnitt: Simplicity 7602 in Gr.10
Material: Popeline mit Pfauendruck von Siebenblau, Reißverschluss, Batist für die Armlöcher und den Beleg
Änderungen: Jeweils 8mm in der Mitte rausgenommen, Schultern angepasst, Oberteil angepasst, Rock 6cm gekürzt
Fazit: Ich bin ganz verliebt in die kleine Kerbe am Ausschnitt! Das Kleid ist sehr bequem und wird sicher häufig getragen!

Samstag, 13. September 2014

NFL 4 - Der Nicht-so-Wirklich Zwischenstand

Nein, ich habe heute leider kein Bild für euch.
Ich habe erst diese Woche mit meinem Mantel angefangen und heute musste ich leider feststellen, dass der Schnitt mir viel zu groß ist. Ich habe den Vogue-Schnitt V8346 schon vor gut einem halben Jahr gekauft, da wusste ich noch nicht dass ich eine Größe kleiner brauche, als ich nach der Tabelle eigentlich nehmen müsste. Leider war die kleinste Größe des gekauften Schnitts damit schon eine Nummer zu groß. Ich habe mir den Schnittbogen genau angeschaut und da die drei angegebenen Größen zueinander sehr eindeutige, wiederkehrende Veränderungen aufwiesen habe ich kurzerhand die kleinere Größe selber aufgemalt. Das Teil ist aber immer noch zu groß, meine Schulternähte hängen sonst wo... auch mit dickem Pulli drunter! Das wird zwar ein Walk-Mantel aber ich denke die Schultern wären auch aus diesem Stoff viel zu weit (T-T) Ich hoffe ich bin jetzt nicht ausgeschieden ;-) werde einfach schauen, dass ich den Schnitt so schnell wie möglich in kleiner bekomme und dann einen brauchbaren Zwischenstand zusammen bekomme.
Stay tuned!
Ach ja, und falls jemand das umgekehrte Problem hat, ich tausche gerne ;-)

Donnerstag, 4. September 2014

Simplicity 7602 auf ein Zweites - FBAha

Das Kleid ist leider noch nicht fertig, denn ich habe mich doch noch entschieden ein zweites Probeteil zu machen... Nachdem ich in meinem letzten Post die Bilder gesehen habe, wurde mir klar woher die Falten auf dem Rücken kommen: Das Kleid ist um die Brust zu eng! Also FBA gemacht und siehe da:


Nicht perfekt aber viel besser. Auf der linken Seite habe ich die Schulter etwas tiefer gelegt, weil das meine hängende Seite ist. Jetzt sieht es so aus als ob ich auf der rechten Seite das gleiche tun sollte. Das mache ich jetzt einfach auf gut Glück, ein drittes Probemodell muss nun wirklich nicht sein ;-)

Dank dem Internet bin ich zu einigen Erkenntnissen gelangt was die richtige Auswahl der Größe angeht. Gekommen bin ich darauf weil das Kleid um die Brust jetzt gut sitzt, unter den Armen aber etwas absteht, was man durch die Ärmel aber nicht so stark sehen wird. Außerdem musste ich die Schulterpartie anpassen, wie auch schon bei diesem Kleid hier.
Diese Seite empfiehlt zur Auswahl der Größe das Achselmaß zu nehmen, denn dieses Maß bleibt immer gleich, auch wenn man zu- oder abnimmt. Zudem ist die Schulterpartie sehr schwer anzupassen, im Gegensatz zur Brust oder zur Taille.
Ein weiterer Hinweis bezieht sich auf den Unterschied zwischen Oberbrustmaß (Ich hoffe das ist die richtige Bezeichnung für "High Bust Measurment") und Brustumfang. Ist dieser größer als 5cm wird die Größe des Schnittes anhand des Oberbrustmaßes + 5cm ausgewählt und dann ein FBA um die Differenz gemacht. Kapiert? Hier ist es ziemlich gut erklärt (mit anschaulichem Beispiel!).
Nach Methode eins müsste ich meine Schnittmuster zwei Größen kleiner wählen, nach der zweiten Methode um eine Größe weniger. Ich habe bei meinem aktuellen Projekt ganz schön viel von der Schulter weggenommen und wenn ich da mal auf den Schnittbogen schaue, entspricht dieses Maß auch ziemlich genau 1,5 Größen weniger. Find ich sehr aufschlussreich und es könnte mir die ganze Anpasserrei in Zukunft echt erleichtern.