Samstag, 21. Juni 2014

DIE Jacke!

Es war einmal vor langer, langer Zeit da organisierte eine Bloggerin den Nährausch. Naja okay, es war Ende Februar diesen Jahres und ich hatte endlich den Stoff für die Jacke gefunden die ich schon so lange nähen wollte. Eine Kurzjacke aus der Burda Easy Fashion von 2006 in Silber. Ich hatte eigentlich nach einem eher dunkleren Stoff mit silbernem Glanz gesucht, doch stattdessen entdeckte ich einen in richtigem Silber und fand ihn zum schreien. Beim besagten Nährausch machte ich mich dann an die Jacke. Trotz, dass fast alle den Stoff und die Idee richtig cool fanden, fühlte ich mich aber nach der ersten Anprobe nicht so wohl mit meiner Wahl. Mir war die Jacke in dem Stoff einfach viel zu auffällig und zu hell. So verschwand sie nach dem Nährausch in der Versenkung, ab und zu habe ich sie aber rausgeholt und dran weiter gemacht, immer mit dem Hintergedanke "Naja, zum abends Ausgehen sicher cool...". Ich gehe aber vielleicht dreimal im Jahr abends weg und wenn dann meistens zum Tanzen und dabei trage ich am liebsten möglichst wenig... ist ja anstrengend und heiß.
Ich habe es schließlich irgendwann geschafft auch Knöpfe an zunähen. Wodurch mein Unmut stieg, denn ich fand jetzt sah das Teil aus wie eine Kochjacke...! Hier ein Bild von der silbernen Koch-Montur:


Okay, so schlimm ist es nicht aber nichts worin ich zur Arbeit oder zum Einkaufen gehen würde...

Erst vor ein paar Wochen habe ich dann ein Kleid in der Waschmaschine gefärbt und dachte ich leg mal was von dem Silber-Stoff dazu und schaue was passiert. Hatte irgendwas in Erinnerung, dass da auch ein großer Teil Leinen drin ist, der die Farbe annehmen sollte. Das Ergebnis passte, der Stoff war auch noch heile also ab mit der ganzen Jacke in die Maschine mit einer Packung Grau und einer viertel Packung Schwarz.
Als ich nach ein paar Stunden die Jacke endlich begutachten konnte, kam der große Freuden-Seufzer: Genau DEN Stoff wollte ich eigentlich!


Ich bin jetzt sehr zufrieden mit dem Ergebnis.


Glücklicherweise habe ich auch alles mit Baumwollgarn genäht, als ob ichs schon geahnt hätte. So haben auch die Nähte die Farbe schön angenommen.



Nur die Ärmel sind leider nicht ganz so perfekt, sind leider etwas "puffig" geworden. Ich denke das lag daran, dass ich beim Armausschnitt das Futter mitgefasst habe, die Ärmel selbst aber kein Futter hatten und der Stoff sich ohne das Futter etwas mehr gedehnt hat. Ich finds aber okay. 


Ich habe auch überlegt silberne Knöpfe anzubringen aber dann würde die Jacke wieder wie eine Kochjacke aussehen, also bleiben die schwarzen Knöpfe die durch die Wäsche auch einen schönen Used-Look verpasst bekommen haben :D


Ich habe die Jacke vorne und hinten mit schwarzem Batist gefüttert und die Nähte an den Armausschnitten mit Schrägband eingefasst. So gibt es keine unschönen Nähte von innen zu sehen (Foto davon ist leider nix geworden, sorry!).


Schnitt: Kurzjacke 1D Burda Easy Fashion F/S 2006
Material: Leinen-Poly-Gemisch mit Silber-Beschichtung, nachträglich dunkelgrau gefärbt
Änderungen: Jacke gefüttert, Kragen weggelassen
Fazit: Toller Schnitt, toller Stoff, super Jacke!

Die Jacke ist perfekt für den Sommer, gerade für eher kühlere Tage oder am Morgen wenn es noch nicht so richtig warm ist. Und zum abends Ausgehen sicher auch...

Kommentare:

  1. Hallo Yacurama,

    sehr schöne Fotos. Du sieht toll in der Jacke aus.
    Dachte bisher, dass so kurze Jacken eher unpraktisch sein, weil es von unten reinziehen könnte aber Du hast schon recht, eigentlich ist so eine Sommerjacke nicht so schlecht.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  2. Die Jacke ist der HAMMER!
    Und ja, Du hast Recht: Sieht in freundlichem anthrazit (mit leichtem Glanz) VIEL besser aus als in schnödem silber.
    Hat sich doch gelohnt, das Aufheben und lange drüber schlafen?!

    Das mit dem Dehnen der Armkugeln kenne ich auch. Gerade bei Leinen ist das ziemlich schlimm, entweder bügel ich dann einen (ganz schmalen!!!) Schrägbandstreifen aus leichter Gewebeeinlage auf oder ich nähe zwei Reihen Staystitches (hm... gibt's da ein deutsches Wort?) auf und neben der Nahtzugabe - dadurch kann sich der Stoff nicht mehr so dehnen und bleibt in Form.

    Ist aber vermutlich nichts Neues für Dich :)

    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja hat sich gelohnt! Streifen aus Einlage ist eine gute Idee. Ich denke das deutsche Wort heißt Stütznähte? Ich glaube so steht es zumindest in den Simplicity Anleitungen.
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen